NWZonline.de Region Cloppenburg Wirtschaft

VERKEHR: „Bahnlinie von wirtschaftlicher Bedeutung“

22.11.2008

FRIESOYTHE Eine Bahnstrecke quer durch Friesoythe. Vom Grünen Hof entlang der Europastraße, weiter quer über den Europlatz, links am Wasserturm vorbei und kurz vor dem Kreisel über die Bahnhofstraße, dann rechts vorbei am Friedhof und auf den Radweg Alter Bahndamm Richtung Sedelsberg. Geht es nach einem Gutachten, das am Donnerstag dem Verkehrsausschuss des Kreises vorgestellt wurde, ist das durchaus möglich (die NWZ berichtete).

Und als Verbindung zwischen dem Hafen „C-Port“ am Küstenkanal und Cloppenburg auch nötig, meint Landrat Hans Eveslage: „Wenn Unternehmen am Hafen ansiedeln wollen, die die Strecke auslasten, dann müssen die Voraussetzugen dafür geschaffen werden.“ Er halte eine Eisenbahnanbindung vom „C-Port“ ans Schienennetz daher für dringlich. Dass es vorteilhafter sei, die Trasse über Friesoythe und nicht über Sedelsberg zu führen, habe Eveslage allerdings überrascht.

„Ich begrüße das Gutachten sehr“, sagt der Friesoyther Bürgermeister Johann Wimberg. Eine Eisenbahnstrecke sei von wirtschaftlicher Bedeutung. Es sei damals daher eine richtige Entscheidung gewesen, die Strecke zwischen Cloppenburg und Friesoythe zu erhalten und den Platz für eine weitere Trassenführung freizuhalten. „Ich weiß aber auch, dass es noch viele Diskussionen geben wird, wenn die Trasse – wann auch immer – realisiert wird.“ Die Vision müsse sein, die Lücke zwischen Friesoythe und Sedelsberg komplett zu schließen. „Erst dann hat die Bahnstrecke eine richtige Perspektive“, sagt Wimberg.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Wir haben gewusst, dass das passieren kann. Jetzt müssen wir mit dem Gutachten leben“, sagt Hermann Frerichs, der 2006 sein Fahrradgeschäft an der Europastraße ansiedelte. „Schöner wäre es für uns Anlieger natürlich, wenn alles so bleiben würde, wie es ist“, gibt der Geschäftsmann zu. Doch schon vor Jahren habe er selbst für den Erhalt der Bahntrasse plädiert. „Da kann ich heute nicht anders denken“, so Frerichs.

Carsten Bickschlag Redaktionsleitung Cloppenburg/Friesoythe / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04491 9988 2900
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.