• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Wirtschaft

Wie geht es mit Windmühle und Müllerhaus weiter?

10.01.2019

Barßel Noch drehen sich die Flügel der Ebkensschen Windmühle. Doch wie lange noch? Der Pachtvertrag der Familie Ebkens als Eigentümer der unter Denkmalschutz stehenden Mühle mit der Gemeinde Barßel ist abgelaufen. Zudem hat die Kommune den Vertrag fristgerecht gekündigt. Wie es mit der Mühle und dem angrenzenden Restaurant Müllerhaus weitergehen wird, steht in den Sternen. „Ja, es ist richtig, dass wir den Pachtvertrag, der über 25 Jahre lief, fristgerecht gekündigt haben. Aber es laufen schon seit Wochen und Monaten Verhandlungen mit dem Eigentümer der Mühle, dass es weitergeht. Wir sind daran interessiert, einen neuen Pachtvertrag abzuschließen. Die Mühle ist ein Vorzeigeobjekt für den Tourismus im Erholungsgebiet Barßel“, erklärt Bürgermeister Nils Anhuth auf Nachfrage.

Verpachtung im Paket

Doch es gibt ein Problem: Die Gemeinde Barßel möchte zwar weiterhin die Windmühle anpachten, aber nicht das zum Mühlenensemble gehörende Müllerhaus. Das hat die Kommune bisher an die beiden Unternehmer Sebastian Bartels und Björn Stallmann unterverpachtet. Die beiden gelernten Köche betreiben dort seit 2012 das Restaurant und möchten den Betrieb fortführen.

Betreiber enttäuscht

„Wir können nicht verstehen, dass im Müllerhaus kein Restaurant mehr geführt werden soll. Wir führen das Restaurant sehr erfolgreich und möchten das auch weiterhin tun, auch wenn uns nachgesagt wird, wir wären pleite. Das sind alles unwahre Gerüchte, die in Barßel in die Welt gesetzt werden. Auch schließen wir nicht. Es sei denn, wir bekommen keinen neuen Pachtvertrag“, ist Sebastian Bartels erzürnt. Den beiden Köchen ist es egal, wer das Müllerhaus verpachtet. Ob Gemeinde oder die Familie Ekbens. „Hauptsache wir können das Restaurant weiterführen“, so Bartels. „Bisher konnten wir mit der Familie Ebkens keine Einigung erzielen, denn die möchte nur das gesamte Mühlenensemble, also Mühle und Müllerhaus, in einem Gesamtpaket verpachten“, so Anhuth.

Fehlende Renovierungen

„Wir haben derzeit kein Interesse daran, eine Einzelverpachtung vorzunehmen. Wir möchten beide Gebäude an die Gemeinde Barßel verpachten. Sonst drehen wir den Schlüssel um, die Mühle bleibt geschlossen und es wird ein Bauzaun gezogen“, sagt Hans-Friedrich Ebkens. Die Familie Ebkens ist insbesondere auch darüber enttäuscht, dass die Gemeinde bisher kaum Renovierungen am Müllerhaus in den Jahren vorgenommen hat, obwohl das vertraglich vereinbart sei. Außerdem will die Gemeinde im neuen Pachtvertrag über die Mühle auch nur die Renovierungskosten bis 10 000 Euro übernehmen. „Das ist ein finanzielles Risiko für uns und das können wir uns als Privatmann gar nicht leisten“, so Melanie Ebkens. Das Aus für die Windmühle könnte der Gemeinde noch teuer zu stehen kommen, denn es drohen Rückzahlungen aus Mitteln der Denkmalpflege, die für die umfangreichen Restaurierungen der Mühle seit 1979 geflossen sind.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.