• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region

Belastete Gewässer Problem für Angler

22.02.2016

Bösel /Friesoythe Rund 2000 Mitglieder führt der Fischereiverein der Friesoyther Wasseracht. Damit ist er ein „Schwergewicht“ im Vereinsregister und sogar einer der drei größten Vereine im Landesfischereiverband Weser-Ems. „Unser Verein steht auf einem sehr festen Fundament“, sagte am Sonntagmorgen der erste Vorsitzende, Peter Müller, auf der Delegiertenversammlung im Saal Albert Bley in Bösel. Eingeladen waren Delegierte aus den angeschlossenen Ortsgruppen. Begrüßen konnte Müller auch Friesoythes Bürgermeister Sven Stratmann, den Präsidenten des Landesfischereiverbandes Weser-Ems, Bernd Pieper, sowie Martin Windhaus und Hans Peckskamp von der Friesoyther Wasseracht begrüßen.

Die Mitgliederzahlen seien sogar leicht gestiegen, sagte Müller. Im vergangenen Jahr seien in großem Umfang Fische in Gewässer besetzt und Gewässerpflege vorgenommen worden. „Verschmutzte und falsche Einleitung in die Gewässer werden wir nicht hinnehmen, sondern sofort zur Anzeige bringen. Das gilt ebenso für Angler, die mit lebenden Köderfischen angeln. Das ist nach dem Niedersächsischen Tierschutzgesetz verboten“, so Müller.

Beim Angeln an der Thülsfelder Talsperre sei viel Müll hinterlassen worden – sowohl von Anglern als auch von Spaziergängern. Für Sonnabend, 27. Februar, ist deshalb eine Aktion „Sauberes Ufer“ geplant. Treffpunkt ist um 9 Uhr am Aktionsplatz. Anschließend gibt es Getränke und Grillwurst für die Helfer.

Alle Angler sind aufgerufen, bis spätestens Ende April die Mitgliedskarte abzuholen. Eine Versendung wird es nicht mehr geben. Wer die Karte nicht einlöst, scheidet aus dem Verein aus und muss dann wieder die Aufnahmegebühr bezahlen.

„Naturschutz und Angelsport gehören zwingend zusammen“, betonte Bürgermeister Stratmann – selbst Mitglied – in seinem Grußwort. Die Grüße des Landesverbandes Weser-Ems übermittelte Präsident Bernd Pieper (Aschendorf). Wegen besonderer Verdienste zeichnete er Ludger Wagner mit der Silbernen Nadel des Landesfischereiverbandes aus.

Für seine Verdienste im Fischereiverein für die Freisoyther Wasseracht ehrte Vorsitzender Müller den Gewässerwart Berthold Meyer.

Geehrt wurden auch die Angler mit den schwersten Fängen: Bei den Erwachsenen waren das Gerd Kny (Hecht) und Marek von Garrel (Karpfen), bei der Jugend Philip Ostmann und Max Nasse. Gutscheine gab es bei der Auslosung der Mitgliedskarten für Hendrik Ostermann, Markus Rempe, Jana von der Lage, Lars Siemer, Dominik Tönjes und Nick Weizel.

„Unsere Jugend ist gut aufgestellt“, freute sich Jugendwart Martin Horstmann. Gut 300 Kinder und Jugendliche seien in den Ortsgruppen vertreten. „Wir haben im vergangenen Jahr sehr viel gemacht“, berichtete Hauptgewässerwart Knut Tholen. Er berichtete ausführlich über den Fischbesatz und das Problem der Gewässerbelastung. Auch 2016 sind reichlich Besatzmaßnahmen geplant. 197 Prüflinge seien im vergangenen Jahr ausgebildet worden.

Nachfolger für Josef Tangemann als dritter Vorsitzender wurde der bisherige Jugendwart Martin Horstmann. Neuer Jugendwart wurde Alwin Witte.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.