• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Wirtschaft

Landwirte im Nordkreis gründen Bürgerinitiative

01.11.2014

Lohe Die Landwirte hier im Nordkreis machen sich Sorgen. Große Sorgen. Denn sollte die geplante Novelle des Raumordnungsprogrammes für das Land Niedersachsen tatsächlich in Kraft treten, hat das weitreichende Folgen für die Landwirtschaft hier vor Ort. Aber auch die Wirtschaft und jeder einzelne Bürger könnte von einer Neuordnung betroffen sein. Darauf machten Freitagmittag rund 200 Landwirte aus den Kommunen Barßel, Bösel, Friesoythe, Saterland und dem angrenzenden Ammerland bei einem Treffen am Kreisel in Lohe aufmerksam.

Aus allen vier Richtungen kamen die Landwirte mit ihren Traktoren angereist. Ein beeindruckendes Bild: 145 Schlepper reihten sich aneinander. Das Ziel der Zusammenkunft: Die Gründung einer Bürgerinitiative. Gemeinsam möchte man sich so beim Landwirtschaftsministerium und in der Bevölkerung Gehör verschaffen – und das Landesraumordnungsprogramm stoppen. Fast alle Teilnehmer traten der Initiative sofort bei.

Eugen Hagen, Sprecher der künftigen Bürgerinitiative, begrüßte seine Kollegen zur Kundgebung. Der junge Landwirt aus Lohe klärte kurz auf, worum es bei der Änderung des Raumordnungsprogramms geht. Das Land will in der gesamten Region großflächig Vorranggebiete für die Torferhaltung und Moorentwicklung ausweisen. „Dazu gehören nicht nur landwirtschaftlich genutzte Flächen, sondern auch Gewerbeflächen, der Einzelhandel und auch der ganz normale Hausbesitzer“, sagte Hagen.

Das große Problem sei, dass die ausgewiesenen Gebiete zwingend wiedervernässt werden sollen. Das bedeute der Wegfall von Hochwasserschutz, Anstieg des Grundwasserpegels und somit „Zustände wie vor 50 Jahren, als es die Deiche noch nicht gab“. Die Folge: „Ganze Siedlungen werden einfach absaufen.“ Zudem stünden den Landwirten 100 000 Hektar Ackerland nicht mehr zur Verfügung, Ortschaften könnten sich nicht mehr weiterentwickeln und ganze Existenzen seien in Gefahr.

Als Bürgerinitiative wolle man „unabhängig und frei“ – von Landvolk und Politik – alle Bürger informieren. Eine erste Aktion steht bereits am Montag, 3. November, auf dem Programm. Auf einem Informationsabend in der Aula des Schulzentrums Saterland in Ramsloh wird Rechtsanwalt und Agrarexperte Tammo Gräper über das Landesraumordnungsprogramm referieren und für Fragen zur Verfügung stehen. Die Veranstaltung, zu der die gesamte Bevölkerung eingeladen ist, beginnt um 19.30 Uhr.

Carsten Bickschlag
Redaktionsleitung Friesoythe
Redaktion Münsterland
Tel:
04491 9988 2900

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.