• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Wirtschaft

Gericht: Bewährungsstrafe für Ex-Anwalt

06.12.2014

Cloppenburg Wegen Steuerhinterziehung in einer Größenordnung von knapp einer Million Euro hat das Oldenburger Landgericht am Freitag einen 42-jährigen Ex-Anwalt aus Cloppenburg zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt. Die Taten stammen aus den Jahren 2005/06. Der Angeklagte, der seinerzeit Anwaltskanzleien in Osnabrück, Oldenburg und im Raum Cloppenburg geführt hatte, hatte als Rechtsanwalt zwei Jahre lang keine Steuererklärung abgegeben.

Dem Ex-Juristen sei wohl einiges über den Kopf gewachsen, hieß es am Freitag beim Prozess. Neben seiner Anwaltstätigkeit war der 42-Jährige auch in der Kaffeefahrten-Branche tätig. Dort soll er organisatorische Angelegenheiten geregelt haben und für Einnahmen und Ausgaben zuständig gewesen sein. Auch für diese Zeit stellte das Landgericht steuerliche Unregelmäßigkeiten fest.

Der 42-Jährige, der seit 2008 nicht mehr als Anwalt tätig ist, hatte ein umfassendes Geständnis abgelegt. Das wirkte sich ganz erheblich strafmindernd aus. Offenkundig hat der Angeklagte mehrmals einen Neuanfang versucht. 2012 hatte er sich jedenfalls selbst wegen Drogenbesitzes angezeigt und das Rauschgift (Amphetamine) gleich mit zur Polizeistation gebracht. Ende 2012 war er dafür zu einem Jahr Haft auf Bewährung verurteilt worden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Newsletter "kurz vor acht" der Nordwest Mediengruppe erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Dieses Urteil ist in dem gestrigen Urteil mit enthalten. Als Bewährungsauflage muss der Angeklagte 7000 Euro zahlen. Doch das ist nichts im Verhältnis zu dem, was das Finanzamt noch bekommt. Die Steuerpflicht besteht nach wie vor. Knapp eine Million Euro sind demnach noch zu begleichen. Ob das jemals von dem 42-Jährigen gezahlt werden kann, ist ungewiss.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.