• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Wirtschaft

Am Wochenende bleibt’s bis 2 Uhr hell

24.08.2018

Bösel Die Gemeinde Bösel hat die Straßenbeleuchtung auf LED-Technik umgestellt und dabei schon viel Geld gespart: Musste die Gemeinde 2013 bei 954 Laternen noch 45 000 Euro ausgeben, waren es im vergangenen Jahr bei dann 1148 Lichtpunkten nur 16 000 Euro. Allerdings investierte die Gemeinde auch in die Umrüstung rund 384 000 Euro. Fördermittel (insgesamt rund 71 000 Euro in vier Abschnitten) konnten dafür eingeworben werden, Anlieger seien aber nicht beteiligt worden.

Seit einiger Zeit schon befassen sich die Böseler Kommunalpolitiker mit der Ausweitung der Beleuchtungszeiten in Bösel und Petersdorf. Die solle aber moderat ausfallen, damit sich auf der einen Seite die Kosten rentieren und auch weiterhin CO2-Emissionen eingespart würden, betonte Bürgermeister Hermann Block.

Bislang leuchteten die Straßenlaternen von montags bis freitags bei Dunkelheit in der Zeit von 5.45 bis 23.30 Uhr. Während der Sommerzeit (15. Mai bis 15. August) blieb die Beleuchtung komplett ausgeschaltet. Zu Veranstaltungen wie Schützenfest, Euro-Musiktage oder Silvester brannten die Laternen auch bisher schon die ganze Nacht durch. Aus der Bevölkerung war vermehrt der Wunsch nach längeren Beleuchtungszeiten geäußert worden.

Der Planungsausschuss stimmte dem Verwaltungsvorschlag zu, die Straßenlaternen künftig sonntags bis donnerstags bis Mitternacht brennen zu lassen sowie am Freitag und Samstag bis 2 Uhr. Die Laternen im Dorfpark brennen eh schon die ganze Nacht über.

Diese längere Brenndauer wird Mehrkosten in Höhe von rund 2400 Euro verursachen. Enthalten ist auch eine verkürzte Sommerzeit: Denn die Laternen sollen bereits am 1. August wieder eingeschaltet werden. Sollten die Laternen das ganze Jahr über brennen, würde das zusätzliche Stromkosten gegenüber 2017 in Höhe von rund 17 000 Euro verursachen, rechnete Bauamtsleiter Christoph Burtz vor.

Zudem entstehen Kosten in Höhe von rund 5000 Euro für die Umstellung der Schaltkästen.

Reiner Kramer
stv. Redaktionsleitung Friesoythe
Redaktion Münsterland
Tel:
04491 9988 2901

Weitere Nachrichten:

Schützenfest | Euro-Musiktage

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.