• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Wirtschaft

Infrastrukturmaßnahmen In Bösel: Auf der Suche nach Fördergeldern

16.01.2019

Bösel Dr. Stefan Gehrold, CDU-Europa-Abgeordneter aus Sedelsberg, hat eigene unliebsame Erfahrungen auf seiner Fahrt nach Bösel von zwei anderen Terminen in Oldenburg kommend gemacht: „Diese Straße ist wirklich eine Tortur.“ Gemeint ist die Korsorsstraße, die auf direktem Wege Bösel über Wardenburg mit Oldenburg verbindet. Tonnenbeschränkungen, Hinweisschilder auf die schlechte Wegstrecke und die Geschwindigkeitsbeschränkung auf 30 km/h – selbst Ausbesserungsarbeiten wie gerade jüngst wieder helfen nur kurzzeitig.

Förderung für Bernethsdamm-Ausbau

Eine Maßnahme aus dem EU-Topf für den ländlichen Wegebau ist fix: Wie Bösels Bürgermeister Hermann Block am Dienstag auf NWZ-Nachfrage bestätigte, wird in diesem Jahr der Bernetsdamm von der Straße Am Tonberg bis zur Georg-Hoes-Straße ausgebaut. „Wir müssen bis zum 1. Juni abrechnen“, meint Block. Die Kosten für den Ausbau der rund 800 Meter langen Gemeindestraße betragen laut Schätzung 405 000 Euro. Dazu gibt es eine Förderung in Höhe von 63 Prozent – der zehnprozentige Zuschlag für die Leader-Region eingerechnet. Der Restzuschuss wird nun bemessen nach der Finanzkraft einer Kommune.

Während das Erholungsgebiet Thülsfelder Talsperre die sechs Kilometer lange Allee noch als Natur- und Freizeiterlebnis führt, haben Lkw-Fahrer, die Viehfutter oder gar lebende Tiere den wenigen verbleibenden Landwirten liefern, sichtbar ihre Probleme mit den großen Dellen und Löchern in der Fahrbahn.

Von 1950 bis 1954 ist der „Pampelriedendamm“, wie die Korsorsstaße einst bezeichnet wurde, gebaut worden. Er diente letztlich zur Erschließung der unmittelbar nach dem Straßenbau hier angesiedelten Landwirte. Nicht einmal die Hälfte der einst hier in Hülsberg angesiedelten Bauern lebt heute noch von den Erträgen der Landwirtschaft. Der Böseler Ortsteil Ostland, 1933 erschlossen, wurde vom Norden aus – vom kurz zuvor gebauten Küstenkanal – erschlossen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Doch zurück zur Korsorsstraße. Sie wird inzwischen auch durch viele Pkw-Fahrer genutzt. Seit Jahren haben schwere Lkw hier tonnenweise Torf abgefahren. Und seit Jahren wird die Straße immer nur stückweise ausgebessert. „So kommen wir nicht weiter“, meint Bürgermeister Hermann Block. Jetzt soll nach Möglichkeit ein größeres Stück ausgebaut werden, wenn es denn dafür auch eine Finanzierung gibt. 8,5 Kilometer sei die zu sanierende Strecke insgesamt, hat Block ausgerechnet. In minimaler Ausbauweise koste das mindestens vier Millionen Euro.

So ruht jetzt die Hoffnung auf Brüssel. „Ich werde mich für die Förderung engagieren“, verspricht der Europaabgeordnete Gehrold. Das Ende der jetzigen Förderkulisse sei zwar auf den ersten Blick nicht positiv, aber gerade in solchen Phasen gebe es oft plötzliche Zuwendungsmöglichkeiten durch Restmittel oder zurückfließende Zuschüsse. Und dann kommt ja schon die nächste Förderperiode ab 2021. Block und Gehrold wollen vom ländlichen Wegebau über die GVFG-Töpfe bis zum EU-Haushalt alle Förderinstrumente unter die Lupe nehmen.

Die Korsorsstraße sei nicht nur zur Erschließung von Hülsberg – der letzten Hochmoorsiedlung in Deutschland – notwendig, sondern auch als wichtige Verbindung zwischen Oldenburg und Bösel sowie zwischen der B 401 und der B 72.

Dr. Gehrold hat versprochen, sich zu kümmern. Auch wenn seine EU-Ratstätigkeit in wenigen Monaten beendet ist. „Aber gerade deshalb“, retourniert er. Im Oktober ist der Sedelsberger ins Brüsseler Parlament nachgerückt. Kürzlich wurde er für die Wahl am 25. Mai auf Platz fünf der CDU-Landesliste gesetzt. Das reicht aller Voraussicht nach nicht. Aber vielleicht rückt er später ja erneut nach…

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.