• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Wirtschaft

Jusos von Schweinehaltung begeistert

10.10.2019

Bösel-Overlahe 400 „Moorschweine“ in Bösel-Overlahe bekamen Besuch von einer interessierten Truppe: Die Jusos aus dem Landkreis Cloppenburg informierten sich auf dem Hof von Landwirt Peter Gorke über die Haltung dieser besonderen Schweine.

„Es ist toll zu sehen, dass gerade in einer Region wie der unseren, die stark von sehr industrieller, großzahliger Tierhaltung geprägt ist, Höfe wie der von Familie Gorke das Wagnis eingehen, neue Haltungsformen zu erproben“, bewertet Eike Baran von den Jusos die Moorschwein-Haltung. Gerade vor dem Hintergrund, dass Gorke neben Interesse und Anerkennung mitunter auch auf Skepsis stoße, sei sein Weg bewundernswert.

Gemeinsam mit Rolf Bley von der Bley Wurstwaren GmbH aus Edewecht hatte sich Gorke vor gut einem Jahr das Ziel gesetzt, hochwertiges Schweinefleisch aus artgerechter Haltung zu produzieren. „Rolf rief mich an und sagte: Lass uns zusammen was machen, die Kunden wollen Fleisch aus guter Haltung“, hat es Gorke noch in Erinnerung.

Entstanden ist die nun knapp 400 Tiere umfassende Haltung, die einige Besonderheiten aufweist: Die Tiere haben mit circa vier Quadratmeter pro Schwein erheblich mehr Platz als ihre konventionell gehaltenen Artgenossen, stehen statt auf Beton häufig auf Stroh oder können sich im sandigen Außenbereich austoben. Auch werden die Tiere erst im Alter von acht statt von sechs Monaten geschlachtet.

„Zur Beschäftigung kriegen sie regelmäßig Tannenbäume oder ganze Strohballen, die sie in kurzer Zeit zerpflücken und sich so sogar ihren Stall selbst streuen.“, erklärt Gorke und ergänzt: „Den Tieren geht es gut, das erkennt man auch sofort an ihrem Verhalten und ihrer Gesundheit – auf das Kupieren der Schwänze kann daher verzichtet werden und Medikamente kommen nur selten und ganz gezielt pro Tier zum Einsatz.“ Neben den Moorschweinen, betreibt Gorke auch eine konventionelle Schweinemast.

Weil es bei den Moorschweinen so gut laufe, würde der Landwirt gerne weitere Teile seiner Schweinemast umwidmen. „Leider ist das genehmigungstechnisch nicht ganz einfach. Darüber ärgern wir uns jetzt schon ein bisschen“, sagte der Schweinebauer. Dieser Meinung ist auch Nils Heister von den Jusos: „Wenn ein Landwirt seine Tierhaltung im Bezug aufs Tierwohl verbessern möchte, dann sollten ihm wenigstens die Behörden keine weiteren Steine in den Weg legen.“

Davon losgelöst sei es – so Gorke – heute sehr schwierig geworden, überhaupt Schlachtbetriebe zu finden, die bereit seien, seine ungewöhnlichen Moorschweine zu schlachten. Diskussionen gibt es an dieser Stelle ebenfalls über die verschiedenen Initiativen zur Verbesserung der Tierhaltung aus Politik und Lebensmittelhandel. Gorke beschreibt zum Beispiel das sogenannte Qualitätssicherungs-Prüfsystem (QS) für Landwirte als für sie schwer umsetzbar. Die „Ringelschwanz-Prämie“ funktioniere dagegen im Großen und Ganzen sehr gut.

„In Zeiten des Klima-Wandels könnten insbesondere die Haltung in kleinerem Maßstab mit regionalen Tierfutterprodukten und vielleicht der Konsum von etwas weniger aber höherwertigem Fleisch ein Zukunftsmodell sein“, gibt Jessica Heister von den Jusos zu bedenken. „Und wer sieht, wie gut es den Schweinen hier tatsächlich geht, der hat anschließend sicher weniger Probleme damit, einen etwas höheren Preis für das Fleisch zu bezahlen,“ kommentiert Sönke Baumdick (Jusos) das Geschäftsmodell. Das sehen auch die übrigen Jusos an diesem Abend so.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.