• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
E-Paper wird an diesem Freitag für Sie freigeschaltet
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 1 Minute.

Mögliche Verzögerungen Bei Gedruckter Nwz
E-Paper wird an diesem Freitag für Sie freigeschaltet

NWZonline.de Region Cloppenburg Wirtschaft

Sind Statistikfehler Grund für Nitratanstieg?

21.08.2019

Bösel /Peheim Der durchschnittliche Nitratgehalt an den 15 Grundwassermessstellen mit den jeweils höchsten Belastungen soll von 2013 bis 2017 um fast 40 Milligramm pro Liter (mg/l) zugenommen haben. Hintergrund ist offenbar Statistikfehler. Peheim taucht in der Tabelle der Bundesregierung gleich dreimal auf – auf Platz 10, 22 und 28. Auch Bösel findet sich zweimal. Allesamt allerdings mit der gleichen Messstelle.

Auf Anfrage der Grünen hatte die Bundesregierung mitgeteilt, dass der durchschnittliche Nitratgehalt an den 15 Grundwassermessstellen mit den jeweils höchsten Belastungen von 2013 bis 2017 um fast 40 Milligramm pro Liter zugenommen hatte. Wurde 2013 dort laut früheren Regierungsangaben ein Durchschnittswert von 170 Milligramm pro Liter gemessen, waren es 2017 laut der Regierung bereits 209 Milligramm. In der EU gilt ein zulässiger Grenzwert von 50 Milligramm pro Liter.

Statistiker Georg Keckl aus Hannover und Landwirt Dr. Wilhelm Kremer-Schillings haben die Zahlen überprüft und kommen zu einem anderen Ergebnis.

Von den 15 Standorten aus dem Jahr 2013 tauchen in der 2017er Liste nur noch vier Standorte auf. Meckenheim (Rheinland-Pfalz), 2013 noch mit dem höchsten Nitratgehalt aufgelistet, finde sich in der aktuellen Liste nicht mehr wieder. Und diesmal wurden die 50 am höchsten belasteten Messstellen ausgewiesen: Auf Platz 1 steht dort Gönnheim (Rheinland-Pfalz), der in der Liste aus 2013 überhaupt nicht auftaucht.

In der neuen, erweiterten Liste aus 2017 tauchen mehrere Orte mit der gleichen Messstellennummer mehrfach auf. Gönnheim auf Platz 1 mit 322 mg/l und dann wieder auf Platz 25 mit 151 mg/l

Für den Ort Peheim (Messstellennummer 2412220) wurden drei Messungen in die „Ortstabelle“ übernommen, dabei ist das eine Messstelle des Oldenburgisch-Ostfriesischen Wasserverbandes (OOWV), keine „Staatsmessstelle“. Peheim belegt Platz 10 mit 175 mg/l, dann Platz 22 mit 160 mg/l (Messung am 25. Oktober 2017) und Platz 28 mit 150 mg/l (Messung vom 26. April 2017).

Ringsum gibt es auch Staats-Messstellen, nur haben diese geringere Werte, zum Beispiel die Messstelle Nr. 2413710 (Thülsfelde) der NLWKN-Betriebsstelle Cloppenburg mit gleicher Nutzungsumgebung, nur die hat so Werte um die 70 mg/l. Die Messstelle Nr. 9700203 gleich südlich von Peheim, wäre gar nitratfrei.

Bösels Werte liegen auf Platz 24 mit 179 mg/l und dann auf Platz 43 mit 169 mg/l, Diepholz auf Platz 37 mit 142 mg/l und dann auf Platz 42 mit 133 mg/l, Lorup im Kreis Emsland auf Platz 34 mit 143 mg/l und dann auf Platz 40 mit 137 mg/l.

Peheim (Nr. 2412220) taucht in der Liste aus 2013 aber überhaupt nicht auf. Dafür sind einige Standorte aus 2013 auf der – nun erweiterten – Liste in 2017 nicht mehr zu finden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.