• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Wirtschaft

fm Büromöbel aus Bösel verkauft

29.09.2017

Bösel Das ist ein Paukenschlag: Die fm Büromöbel GmbH mit seinen 253 Mitarbeitern am Standort in Bösel ist verkauft. Übernommen hat das Familienunternehmen mit 53-jähriger Tradition die Vivonio Furniture GmbH mit Sitz in München.

„Die Arbeitsplätze in Bösel bleiben erhalten“, versicherten die geschäftsführenden Gesellschafter von fm, Theo Budde und Ulrich Meyer, am Donnerstag im Gespräch der NWZ.

Nicht betroffen von dem Verkauf sind fm Systemmöbel, fm Kunststofftechnik und fm Industries USA. Diese Bereiche werden weiterhin von Ulrich und Elke Meyer als Familienunternehmen verantwortet.

Theo Budde und Ulrich Meyer werden in den kommenden zwei Jahren der neuen Geschäftsführung beratend zur Seite stehen.

Die Vivonio Furniture GmbH beliefert alle relevanten großen Möbelfilialisten. Mehrheitseigentümer sind vom europäischen Eigenkapitalinvestor Equistone Partners Europe beratende Investment-Fonds.

Reiner Kramer stv. Redaktionsleitung Cloppenburg/Friesoythe / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04491 9988 2901
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.