• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Wirtschaft

Energiewende: CDU: Bürgerwindpark in Barßel

08.05.2012

BARßEL In der Gemeinde Barßel gibt es konkrete Überlegungen zum Bau eines Bürgerwindparks. Nachdem der Aktiv-Kreis Harkebrügge vor einigen Wochen vorgeschlagen hatte, einen solchen Windpark zu bauen und Bürger aus der Gemeinde Barßel finanziell daran zu beteiligen (die NWZ  berichtete), haben erste vorbereitende Gespräche stattgefunden. Das erklärte Ludger Elsen, Vorsitzender der Barßeler CDU-Ratsfraktion, auf der jüngsten Mitgliederversammlung des CDU-Gemeindeverbandes Barßel im Hotel Niehaus.

Elsen erklärte, dass es bereits vertrauliche Gespräche dazu gebe. Beteiligt seien daran die Vorsitzenden der Ratsfraktionen und die Verwaltungsspitze. Allerdings sei noch kein bestimmtes Areal auf Gemeindegebiet dafür ins Auge gefasst worden. Bislang stehe der einzige Windpark auf Gemeindegebiet in Reekenfeld.

„Hohe Akzeptanz“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Elsen verwies auf ähnliche Bürgerwindparks in benachbarten Kommunen: „Wir können uns da nicht verschließen und müssen uns den Herausforderungen der Energiewende stellen.“ Allerdings solle vermieden werden, dass auswärtige Investoren einen Windpark in Barßel bauen und betreiben. Ludger Elsen: „Das sollte den Bürgern aus der Gemeinde Barßel vorbehalten bleiben.“ Ein solcher Bürgerwindpark könne nur gebaut werden, wenn es dafür in der Bevölkerung eine „hohe Akzeptanz“ gebe.

Nach Angaben von Ludger Elsen gibt es Planungen, nördlich von Barßel zwischen Tange und Detern einen Windpark zu errichten. Dort seien 17 Windenergieanlagen mit einer jeweiligen Höhe von 150 Metern geplant.

Ludger Elsen: „Ich habe das unserer Gemeindeverwaltung mitgeteilt, damit Gespräche mit den Nachbargemeinden geführt werden. Ziel muss es sein, negative Auswirkungen durch den Windpark auf den Tourismus in unserer Gemeinde zu vermeiden.“

Vorstand komplettiert

Die wiedergewählte Barßeler CDU-Vorsitzende Agnes Lamping zeichnete während der Versammlung folgende Mitglieder für 40-jährige Parteizugehörigkeit aus: Hans Eveslage, Hartmut Frerichs, Ludger Block, Josef Blömer, Johannes Geesen, Paul Grave, Maria Niehaus, Rolf-Andre Sauerwein, Harry Friedrich und Johannes Brinkmann. Seit 25 Jahren gehören der CDU an: Georg Kleemann, Vernando Banda, Alwin Fugel und Heinrich-Johannes Ruder.

Nach der Bestätigung Lampings im Amt wurden Rolf Sauerwein, Günter Ludmann und Michael Warnken zu ihren Stellvertretern gewählt. Schriftführer ist Volker Hinz. Beisitzer sind Marco Büscherhoff, Hans-Ludwig Kurre, Elisabeth Abeln, Rolf Diekhaus, Michael Janßen, Rolf Lampen und Georg Eilers.

Heinz-Josef Laing Friesoythe / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04491 9988 2900
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.