• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Wirtschaft

Kreuzung an der St.-Andreas-Kirche bald wieder frei

24.09.2019

Cloppenburg Frühestens am 18. Oktober, spätestens Ende Oktober sollen die Bauarbeiten an der Cloppenburger Kreuzung Löninger Straße/ Eschstraße/Lange Straße/ Kirchhofstraße abgeschlossen sein. Diesen optimierten Zeitplan haben Bürgermeister Dr. Wolfgang Wiese und Bauamtsleiter Armin Nöh am Montagnachmittag bei einem Vor-Ort-Termin auf der Baustelle in Cloppenburg bekanntgegeben.

Die Bauarbeiten hatten Anfang Juli begonnen, damals hatte man mit einem Ende der Bauarbeiten Mitte/Ende November gerechnet. „Beim Beginn der Bauarbeiten weiß man nicht, wie es läuft. Vom Ablauf her ist die Baustelle gut gelaufen. Viele Dinge sind in der Schärfe nicht so eingetreten“, freute sich Bürgermeister Wiese.

Das Wetter sei baustellenfreundlich gewesen, man habe keine Kampfmittel oder – außer einem Fuderfass – größeren archäologischen Funde gemacht. So würden wahrscheinlich auch die angesetzten Kosten von 930 000 Euro unterschritten, rechnete Nöh vor. Die Stadt zahlt davon 470 000 Euro, der Landkreis übernimmt – weil die Kreuzung auch zu einer Kreisstraße gehört – 460 000 Euro.

Stein für Cloppenburg

Momentan sind die Bauarbeiter damit beschäftigt, die Nebenanlagen zu pflastern. Die Bürgersteige werden mit dem „Cloppenburg Stein“ gepflastert, sagte Wiese. Dieser wurde extra für die Innenstadt entwickelt, erläuterte Nöh. Kaugummi sei darauf nicht so gut zu erkennen, die Steine würden auch bei Regen gut aussehen – und erfreuen sich laut Nöh auch in anderen Städten großer Beliebtheit.

Und diese Steine sollen in den kommenden Jahren auch zwischen der frisch sanierten Kreuzung und dem Kaufland verlegt werden. Laut Wiese ist auch geplant, dass die Parkplätze an der Oberen Langen Straße wegfallen könnten, um den Radweg in diesem Bereich ausbauen zu können. Doch da müssten noch Gespräche mit den Anliegern geführt werden, sagte der Bürgermeister.

8000 Arbeitsstunden wird die Firma Stegemann bis zum Ende der Bauarbeiten in die Kreuzung investiert haben. Der Regenwasserkanal wurde auf 150 Metern erneuert, der Schmutzwasserkanal auf einer Länge von 125 Metern. Außerdem wurden die Versorgungssysteme – Strom, Gas, Wasser, Telekommunikation – saniert. Die neue Beleuchtung – im Übrigen LED-Lampen – hat schon ihren neuen Platz gefunden. So soll die Kreuzung 30 Jahre genutzt werden können.

Intelligente Ampel

Die Vorbereitung für die Ampeln sind auch abgeschlossen. Diese soll die Verkehrsflüsse künftig intelligent steuern. Bis zu 16 000 Autos queren täglich diese Kreuzung. Wenn die Bauarbeiten frühzeitig abgeschlossen sind, dürften die Kaufleute, viele Autofahrer und die Rathausmitarbeiter aufatmen.

„Alle sind nervös, ständig wird bei uns der aktuelle Stand nachgefragt“, erläuterte Wiese. Denn vor allem die Kaufmannschaft leidet nach eigenen Angaben unter der Baustelle vor den Toren der Innenstadt – und hatte vor allem die Befürchtung, dass unter den Arbeiten das so wichtige Weihnachtsgeschäft leiden könne. Nun fehlen noch 1550 Quadratmeter Asphalt – dann kann hier wieder gefahren werden.

Mareike Wübben Cloppenburg / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04471 9988 2804
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.