• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Wirtschaft

Carsharing In Cloppenburg: Verwaltung prüft Alternativen zum eigenen Auto

02.03.2019

Cloppenburg Mit der Einrichtung eines E-Carsharing-Systems in Cloppenburg hat sich der Planungs-, Umwelt- und Energieausschuss in seiner Sitzung am Donnerstagabend näher beschäftigt.

Auf Grundlage eines Antrags der SPD-Fraktion vom 13. März 2018 und des Ratsbeschlusses vom 10. September 2018 wurde die Stadtverwaltung damit beauftragt, Informationen einzuholen und Gespräche mit Anbietern zu führen. Planungsamtsleiter Hermann Asbree präsentierte den Ausschussmitgliedern den aktuellen Sachstandsbericht.

Das Ziel sei, Cloppenburg attraktiver für das E-Carsharing-Modell zu machen. Asbree betonte, dass dafür eine Machbarkeitsanalyse vorgenommen werden müsse, um die Realisierbarkeit eines solchen Systems zu prüfen. Es gebe verschiedene Kostenmodelle. Bei der Frage, ob ein solches System stationsgebunden oder stationslos sein soll, sei – speziell bei kleineren Städten wie Cloppenburg – eine stationsgebundene Variante die realistische Wahl.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Bei allen angefragten Anbietern – privat wie öffentlich – sei ein E-Car-Modell möglich. Jedoch dauere die Einführung dieses Modells mehrere Jahre. Zudem sei dies ohne einen Kostenanteil der Kommunen nicht zu realisieren. Eine Einschränkung des Carsharing-Systems nur auf Elektroautos sei aus wirtschaftlicher Sicht nicht zu empfehlen, so Asbree. Er wies darauf hin, in die Planung auch Umwelt- und Klimaschutzaspekte einzubeziehen.

Es seien noch offene Fragen zu klären, vor allem bezüglich der Kosten, bevor die infrage kommenden Modelle näher vorgestellt werden könnten. Eine Erstbewertung des Standorts Cloppenburg für ein E-Carsharing-System solle nach den Sommerferien präsentiert werden.

Kritik an einer Einrichtung des Systems in Cloppenburg äußerte Jutta Klaus (UWG). Sie werde das Vorhaben nicht unterstützen, da es in Cloppenburg genug Möglichkeiten gebe, ein Auto zu mieten.

Auf die aus seiner Sicht zweifelhafte Rentabilität des Systems ging auch Bürgermeister Dr. Wolfgang Wiese (CDU) ein. Die Vorteile von Carsharing gegenüber dem Mietauto müssten deutlich herausgestellt werden. Auch sei fraglich, ob sich in der Region Cloppenburg, in der fast jeder ein eigenes Auto besäße, ein Carsharing-System lohne. Eine Spezialisierung auf Elektroautos schränke die Attraktivität noch zusätzlich ein.

Neele Körner Volontärin, 2. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2462
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.