• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Wirtschaft

Worauf beim Vogelfüttern zu achten ist

24.10.2018

Cloppenburg Nach viel Sonnenschein und Wärme verabschiedet sich der „Goldene Oktober“ wohl eher mit wechselhaftem Wetter und kühleren Temperaturen – vor allem in der Nacht wird es schon eisig. Umso wichtiger ist es, Vögel bei ihrer täglichen Nahrungssuche zu unterstützen. Die wichtigsten Fragen rund um das Thema Vogelfütterung hat Luzia Landwehr, Vorsitzende der Cloppenburger Gruppe des Naturschutzbundes (Nabu), beantwortet:

Wann sollte man mit der Vogelfütterung beginnen?
BILD: Wagner
BILD: Schlesinger

Tipps zum Umgang mit Eichhörnchen und igel:

Im Sammelfieber sind derzeit die Eichhörnchen. In diesem Jahr gibt es zwar viele Nüsse und Eicheln – viele Früchte sind aber nach dem trockenen Sommer hohl. „Für die Eichhörnchen kann man spezielle Futterkisten aufstellen, aus denen sie sich Nüsse holen können. Oder man legt die Nüsse einfach so aus“, sagt Nabu-Vorsitzende Luzia Landwehr.

Den Igel sollte man dagegen nicht füttern. „Vor allem nicht mit Milch oder Obst, auch wenn man das oft hört“, warnt Landwehr. Derzeit finden die Tiere ohnehin noch genug Nahrung. Erst wenn es sehr kalt wird, könne man die Igel mit speziellem Futter aus dem Fachgeschäft füttern oder sie am besten bei einem Experten abgeben.

Damit die Tiere sich im heimischen Garten besonders wohlfühlen, sollte man Laub zusammenkehren und liegen lassen. Darin – oder in Reisighaufen – finden die Igel Schutz. Auch Laub auf den Beeten sollte man liegen lassen. „Darunter finden Vögel noch immer Insekten“, sagt Landwehr.

Grundsätzlich reiche es aus, wenn man mit der Fütterung beginnt, sobald strenger Frost herrscht. Auch bei einer geschlossenen Schneedecke sollte man die Tiere unbedingt mit Nahrung versorgen. „Allerdings spricht auch nichts dagegen, wenn man etwas früher anfängt. Den Vögeln schadet es nicht und die Menschen können die Tiere dann vom Fenster aus beobachten“, meint Landwehr.

Von einer ganzjährigen Fütterung rät der Nabu ab – das sei nicht notwendig. „Zur Brutzeit kann man aber auf jeden Fall füttern. Die Jungtiere bekommen ohnehin Insekten und Raupen. Damit die Altvögel aber nicht zu kurz kommen, kann man Körner ins Vogelhaus legen.“

Welche Art von Futter ist am besten geeignet?

„Am liebsten mögen die Vögel Sonnenblumenkerne – deshalb sind die immer zuerst weg“, erklärt die Nabu-Vorsitzende. Kleinere Tiere bevorzugen eher kleinere Körner wie Senf oder Raps. Auch Rosinen – aber nur ungeschwefelte – kann man den Tieren füttern, genauso wie gehackte Nüsse.

„Am besten eignet sich eine Futtermischung aus dem Fachgeschäft. Darin finden Vögel alles, was sie mögen und was sie brauchen“, sagt Landwehr. Auch Meisenknödel könne man aufhängen. „Da gehen dann auch keine Krähen oder Elstern dran.“

Wie muss eine Futter­stelle gemacht sein??

Das Aufhängen von Meisenknödeln sei generell unproblematisch, sagt Landwehr. Sie können überall angebracht werden. Zu empfehlen seien darüber hinaus auch sogenannte Futtersilos. „Da können die Vögel nicht rein, sondern müssen von außen fressen und sich einzelne Körner herausholen. Das hat den großen Vorteil, dass die Futterstelle sauber bleibt.“

Wer dagegen ein klassisches Vogelhaus im Garten stehen hat, sollte darauf achten, es regelmäßig gründlich sauber zu machen. „Sonst können sich Krankheitserreger darin festsetzen, die die Tiere dann leider krank machen“, erklärt die Nabu-Vorsitzende.

Welche Standorte eignen sich für eine Futterstelle?

Wer einen Baum im Garten stehen hat, sollte das für die richtige Standortwahl berücksichtigen. „Wenn man die Futterstelle in der Nähe des Baumes anbringt, können die Vögel diesen als Anflugplatz verwenden und darin Schutz finden“, beschreibt Landwehr.

Wichtig sei nur, dass man die Futterstelle in einer gewissen Höhe anbringe: „Katzensicher muss es sein“, sagt die Nabu-Vorsitzende und ergänzt: „Natürlich sollte man die Futterstelle von einem Fenster aus beobachten können. Dann kann man sich nämlich täglich an den Tieren erfreuen.“

Gloria Balthazaar Volontärin, 3. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2003
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.