• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Wirtschaft

St.-Josefs-Hospital in Cloppenburg nicht betroffen

15.02.2019

Cloppenburg Zum Rückruf Hunderter Herzschrittmacher des Herstellers Medtronic (die NWZ berichtete) nahmen am Donnerstagmorgen Prof. Dr. Joachim Schrader, Chefarzt der Inneren Medizin und Ärztlicher Direktor, und Lutz Birkemeyer, Geschäftsführer, vom St.-Josefs-Hospital bei einem Pressegespräch Stellung. Momentan gebe es im Cloppenburger Krankenhaus keinen bekannten Fall eines Rückrufs von Herzschrittmachern der Firma Medtronic, erklärte Birkemeyer. „Wir sind von der Rückrufwelle derzeit nicht betroffen.“ Es gebe 23 bis 25 geschätzte Altfälle aus vergangenen Jahren, bei denen jedoch bereits die Versorgung revidiert und die defekten Geräte bereinigt wurden, so Birkemeyer weiter. Außerdem setze man am St.-Josefs-Hospital keine Herzschrittmacher des Herstellers Medtronic mehr ein, sondern nutze Geräte einer anderen Marke, stellte der Geschäftsführer klar.

Lesen Sie auch:24 Patienten doch aktuell betroffen, NWZ vom 20. Februar 2019

Birkemeyer erläuterte, wie ein Rückruf von Herzschrittmachern im Cloppenburger Krankenhaus abläuft: Jedem Gerät ist eine Seriennummer zugeordnet. Ist ein Herzschrittmacher fehlerhaft, schickt der Hersteller eine Nachricht an das Hospital, das anschließend den betroffenen Patienten informiert. Dieser wird zur Kontrolle in die Klinik einbestellt und untersucht, damit der Herzschrittmacher wieder einwandfrei funktioniert.

Grippewelle bahnt sich an

Auch eine Grippewelle deute sich derzeit im St.-Josefs-Hospital an, informierten Schrader und Birkemeyer. Derzeit gebe es rund 140 internistische Patienten im Hospital, vor allem ältere Menschen mit mehreren chronischen Erkrankungen unter­schied­licher Organsysteme. Schrader erklärte, dass solche Erkrankungen durch die Grippe begünstigt würden, die dann in einem stationären Aufenthalt mündeten. Die Grippe gebe sozusagen den Anlass und sei Auslöser, so Birkemeyer. Er meldete auch, dass momentan ein großer Andrang am St.-Josefs-Hospital herrsche und man an Kapazitätsgrenzen stoße – wie andere Krankenhäuser in der Region auch. Das Cloppenburger Krankenhaus sei aber weiterhin anfahrbar und nehme natürlich jederzeit Notfallpatienten auf.

Anlass des Gesprächs war jedoch ein anderes Thema gewesen: Birkemeyer und Schrader stellten mit dem Pflegedirektor Wilfried Schlotmann das Programm vom „Forum Medizin“ vor. Ärzte des Cloppenburger Hospitals zeigen am Montag, 25. Februar, um 19 Uhr in der Cloppenburger Stadthalle anhand von Einzelfällen auf, dass Medizin manchmal auch eine Detektivarbeit ist. Der Eintritt ist frei. Es werde ein buntes Programm für einen spannenden und kurzweiligen Abend geboten, versprach Birkemeyer.

Zuhören und nachdenken bei Diagnose

An diesem Abend sollen neben Raritäten auch Häufiges aus dem Alltag vorgestellt werden. Es gehe dabei um Diagnostik und Symptomatik. Die Botschaft für die Diagnose sei „zuhören und nachdenken“, betonte Schrader. Ärzte müssten sich dabei zeitweise als echte Detektive beweisen, und die Symptome sowie die zur Verfügung stehenden Therapiemethoden aufeinander abstimmen. Gebe es nach der Veranstaltung noch spezifische Nachfragen zu bestimmten Themen, werden diese in monatlichen Patientenforen mit Referenten aus dem Krankenhaus beantwortet, erklärten die Organisatoren.

 Nach einer Begrüßung von Schrader und Birkemeyer referiert Dr. Andreas Pfeiffer, Leitender Arzt der Funktionsabteilung Neurologie, um 19.15 Uhr zum Thema „’Der Tag, an dem ich mein Gedächtnis verlor’ und andere neurologische Geschichten“. Er stellt dar, wie wichtig die Sicherstellung der neurologischen Versorgung in der Region ist. Dazu werden auch Video-Sequenzen gezeigt, die das Thema anschaulich darstellen sollen, verrieten die Organisatoren schon vorab.

 Um 19.45 Uhr geht es mit „’Chronischer Husten’ – Wie würde Sherlock Holmes entscheiden?“ von Dr. Thomas Möller, Chefarzt der Inneren Medizin und Pulmologie, weiter.

 Dr. Jörg Bäsecke, Chefarzt der Onkologie, Hämatologie und Palliativmedizin in der Medizinischen Klinik, beschäftigt sich gegen 20.05 Uhr mit einem hämatologischen Fall unter dem Titel „Malaria in Ostfriesland“.

 Der Vortrag „Wenn das Herz den Takt verliert“ um 20.25 Uhr von Dr. Rainer Grove, Chefarzt der Inneren Medizin und Kardiologie, beschließt die Veranstaltung.

Neele Körner Volontärin, 1. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2003
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.