• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Wirtschaft

Soestebad in Cloppenburg bleibt über 31. März hinaus zu

20.03.2019

Cloppenburg Das seit dem 23. August 2018 wegen eines Wasserschadens geschlossene Soestebad wird nicht – wie geplant – am 31. März wiedereröffnet. Das erklärte die Stadtverwaltung am Dienstag auf Nachfrage. Während der Befüllung der ersten Becken mit Wasser seien an einigen Gebäudewänden Durchfeuchtungen festgestellt worden, gab die städtische Pressestelle als Grund an. Ein neuer Termin für die Wiedereröffnung wurde nicht genannt.

Wie berichtet, hatte ein kleiner defekter Überwurf an einer Zuleitung dafür gesorgt, dass in der Nacht vom 23. auf den 24. August 2018 eine Million Liter Wasser die Technik weitgehend zerstörten. Alarm wurde seinerzeit nicht ausgelöst. Damals hieß es, dass das Bad bis Ende des Jahres geschlossen sei.

Seit Monaten arbeiten unterschiedliche Firmen am Wiederaufbau der komplexen Schwimmbad-Technik. Es wurden unter anderem beschädigte Schaltschränke, das Pumpen- sowie das Lüftungssystem ausgetauscht. Und in einem aufwendigen Prozess wurde das System schrittweise neu programmiert. „Diese Arbeiten waren voll im Zeitplan, so dass einer Wiedereröffnung im März bis dahin nichts im Wege stand“, berichtete Badleiter Kai Sudowe.

Angesichts der neuen Probleme mussten die Arbeiten zur Wiederherstellung des Bades unterbrochen werden: Fachleute stellten weitergehende Untersuchungen zur Ursachenforschung an. „Erst nachdem ergänzende Sanierungsschritte erfolgt waren, konnten die Handwerker ihre Arbeiten im Bad wieder aufnehmen“, so die städtische Pressestelle. Durch diese Verzögerung sei eine Wiedereröffnung des Soestebades im März nicht mehr möglich.

„Wir stehen kurz vor dem Abschluss der letzten Arbeiten, und da ist eine solche Entwicklung natürlich äußerst ärgerlich. Es nützt aber niemandem, wenn jetzt nicht alle Sanierungserfordernisse abgearbeitet werden“, betonte Betriebsleiter Sudowe.

Nach vollständiger Befüllung des ersten Beckens würden die restlichen Becken mit vorgeheiztem Wasser befüllt und der notwendige Testlauf durchgeführt, hieß es. Nur so könne sichergestellt werden, dass die Verbindungen zwischen den einzelnen Komponenten wie beispielsweise Lüftung, Pumpen und Rohrleitungen einwandfrei liefen.

Vor der Eröffnung werde das Gesundheitsamt das Soestebad beproben und abnehmen, so die Pressestelle. Erst nach dieser Freigabe könne das Bad wieder öffnen.

Kommentar

Ein einziges

Desaster

Kommentar

Carsten Mensing

Seit sage und schreibe 209 Tagen ist das Soestebad geschlossen, wann es wieder öffnet, weiß seit gestern wieder keiner mehr. Das ist ein Desaster für die Cloppenburger Stadtverwaltung.

Ein kleiner defekter Überwurf an einer Zuleitung hat dafür gesorgt, dass in der Nacht vom 23. auf den 24. August 2018 eine Million Liter Wasser die Technik weitgehend zerstört haben. Unmengen von Wasser...warum ist kein Alarm ausgelöst worden? Das Meldesystem habe an diesem Tag nicht funktioniert, so Badleiter Sudowe lapidar im November 2018. Die erste große Panne.

Und nun sollen an Gebäudewänden Durchfeuchtungen festgestellt worden sein. Was das heißt? Die Antwort lautet: Hunderte Schüler haben weiterhin keinen Schwimmunterricht. Die Schwimmsportler können nicht trainieren, Kinder, Jugendliche und Erwachsene ihre Freizeit nicht sinnvoll nutzen. Eine Dauerkatastrophe – Ende offen.

Carsten Mensing über das geschlossene Soestebad

Carsten Mensing Cloppenburg / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04471 9988 2801
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.