• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Wirtschaft

Ein Stück Mexiko kommt ins Saterland

01.02.2013

Scharrel Grün-weiß-rote Fahnen sind von links nach rechts gespannt. In den gleichen Farben zieren Blumen aus Servietten das Holzgeländer. Kakteen thronen auf den Gerüsten und ein gelbes Schild verrät das Motto, nach dem der Umzugswagen gestaltet wurde: „Mexico City“.

In den vergangenen drei Wochen haben sich Jugendliche aus dem Saterland, überwiegend aus Scharrel, getroffen, um an ihrem Wagen für den großen Umzug in Ramsloh am Sonntag, 3. Februar, zu basteln. 38 junge Erwachsene im Alter von 18 bis 29 Jahren wollen mit Sombreros, Ponchos, Banjos und viel Kamelle die großen und vor allem kleinen Besucher des Umzugs erfreuen.

Rollenteilung

Stolz betrachteten die Jugendlichen am Mittwoch ihr fertiges Werk in der Halle von Günter Hinrichs in Scharrel. „Es hat Spaß gemacht, daran zu arbeiten“, sagt Jolene Pörschke (19). „Wir sind zufrieden mit dem Wagen. Es war schon interessant, den Wandel vom Anfang bis zum fertigen Wagen zu sehen.“

Bis zur Fertigstellung war es jedoch ein langer Weg. zuerst musste ein Motto her. „Wir hatten überlegt, uns als Hippies zu verkleiden“, sagt der 21-jährige Dirk Griep . Am Ende sei es aber doch „Mexico“ geworden. „Wir waren recht spät dran“, verrät Michael Horstmann (22). „Zuerst hatten wir keinen Wagen. Innerhalb von ein paar Tagen hat sich aber zum Glück alles geregelt. Jetzt sind wir froh, dass wir fertig geworden sind.“

Den Schlepper und die Musikanlage haben sich die Jugendlichen geliehen. Das Material für die Dekoration und den Umbau ihres Wagens bekamen sie zum Teil gesponsert. „Der Tieflader kommt von den Alten Herren aus Scharrel“, sagt Dirk Griep.

Beim Gestalten waren die Rollen ganz altmodisch verteilt. „Die Jungs haben das Handwerkliche gemacht und die Mädchen haben gemalt und geschmückt“, sagt Dirk Griep. Und das war auch gut so, sind sich die Mädchen einig. „Vom Handwerklichen haben wir keine Ahnung“, sagt Jolene Pörschke und lacht. Michelle Schumacher (20) stimmt nickend zu. Die Beiden sind zum ersten Mal mit einem Wagen in Ramsloh dabei. In den vergangenen zwei Jahren waren sie mit einem Bollerwagen mitgelaufen.

Zum ersten Mal gebaut

Und auch die „Clique“, wie sie Dirk Griep nennt, hat zum ersten Mal selber einen Wagen gebaut. „Die letzten zwei Jahre sind wir auf einem von einer anderen Clique mitgefahren. In diesem Jahr ist das genau andersrum“, sagt der 21-Jährige. Die Sicherheit habe beim Bau an erster Stelle gestanden, sind sich alle einig.

Ihre Motivation beim Umzug mitzumachen: „Unsere Generation feiert eben gerne. Hier haben wir ja nur das Schützenfest und den Karneval. Es macht Spaß, dabei zu sein“, sagt Michael Horstmann. Pünktlich um 13 Uhr treffen sich dann alle, die einen Wagen haben, in Ramsloh. Um 14 Uhr geht das bunte Treiben dann von der Schulstraße aus los. Danach wollen die Jugendlichen auch bei der Feier im Festzelt an der Schulstraße dabei sein.

Auch wollen die Jugendlichen in Lastrup beim Umzug am Sonntag, 10. Februar, mitmachen. Er beginnt um 11 Uhr.

Tanja Mikulski
Friesoythe
Redaktion Münsterland
Tel:
04491 9988 2902

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.