• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Wirtschaft

Pingel-Anton-Oberschule: Elternratschef beschwert sich über Lärm

21.05.2015

Cloppenburg Die akustischen Verhältnisse in der Oberschule Pingel Anton (Außenstelle Galgenmoor) hat jetzt der Elternratsvorsitzende Arwid Romey als „unzumutbar“ bezeichnet. Die Lärmbelastung der Schüler und Lehrer sei – so Romey – derart hoch, dass erhebliche gesundheitliche Schädigungen befürchtet werden müssten. Dies gehe auch aus einem Gutachten des Gemeindeunfallverbandes (GUV) aus dem Jahre 2014 hervor, das – meint Romey – mehr als ein Jahr beim städtischen Schulamt „in der Versenkung verschwunden war“. Weil die Stadt das GUV-Gutachten anzweifele, habe sie selbst eines in Auftrag gegeben.

„Da es sich bei solchen Gutachten um standardisierte Verfahren und Messmethoden handelt, wird vermutlich ein nahezu gleiches Resultat dabei herauskommen“, glaubt Romey. Es werde also viel Geld für ein weiteres Gutachten verschwendet, während die Schüler und Lehrer weiterhin und viel länger als notwendig dem gesundheitsschädigenden Lärm ausgesetzt seien. „Wieso wird hier auf Zeit gespielt?“, fragte sich der Elternratsvorsitzende nun in einer Pressemitteilung.

Doch wie reagiert die Stadt auf die Vorwürfe, wie sieht sie als Schulträger die akustischen Verhältnisse in der Oberschule Pingel Anton am Standort Galgenmoor? Die NWZ  hat einmal nachgefragt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

In dem 1997/1998 errichteten Gebäude – so Stadtsprecherin Heidrun Osterhus – habe der GUV Anfang 2014 Nachhallmessungen vorgenommen, die kein Gutachten darstellten. Diese Messungen hätten lediglich „einen orientierenden Charakter“ gehabt.

Der GUV – so Osterhus weiter – spreche von einem Richtwert von 0,5 Sekunden (s), in der Fachliteratur werde eine Nachhallzeit in Klassenräumen von ca. 0,5 bis 0,6 s als angemessen angesehen. Der Richtwert – so die Stadt – werde also eingehalten, und einige Werte lägen sogar darunter.

Ein qualifiziertes Gutachten solle nun eine verlässliche Grundlage für Sanierungen und Akustikverbesserungen schaffen. Der Auftrag sei nach Abstimmung mit der Landesschulbehörde einem Akustikbüro erteilt worden. Das Ergebnis werde wichtige Erkenntnisse für zukünftige Sanierungs- und Neubaumaßnahmen, die eventuell im Rahmen der Inklusion notwendig würden, bringen.

Auf Grund der Einschulung eines hörgeschädigten Kin-des sei die Akustiksituation in der Schule bereits verbessert worden. Insbesondere in Räumen, in dem der hörgeschädigte Schüler unterrichtet werde, seien akustische Maßnahmen durchgeführt worden. Es sei – so Osterhus weiter – wurde mit der Schule abgesprochen, dass bei Instandhaltungsmaßnahmen Deckenplatten mit der Schallabsorptionsklasse A eingebaut werden. Zudem stünden im Haushalt 2015 weitere Mittel für den Akustikschutz in der Oberschule zur Verfügung.

Informationen über „erhebliche gesundheitliche Gefährdungen“, „ausgefallene Lehrerstunden“ oder „Arztkosten der Schüler“, wie von Romey ins Spiel gebracht, lägen der Stadt nicht vor.

Carsten Mensing Cloppenburg / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04471 9988 2801
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.