• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Wirtschaft

Emstek zahlt wieder weniger als die Hälfte

13.06.2019

Emstek Der Ausbau der Hesselnfelder in Emstek/Höltinghausen sowie der Vesenbührener Straße in Drantum ist termingerecht abgeschlossen. Das haben Bürgermeister Michael Fischer, Bauamtsleiter Theo Eveslage und Bauausschussvorsitzender Josef Lamping am Mittwoch im Rathaus mitgeteilt. Lediglich an der Hesselnfelder Straße sind noch letzte Restarbeiten zu erledigen. Nach der Fertigstellung des Bether Wegs und des Repker Damms sind jetzt bereits vier Straßen mit Förderung durch das Amt für regionale Landesentwicklung Weser-Ems bezuschusst worden. 53 Prozent gibt es dort, und davon profitieren auch die Anlieger, so Fischer, deren eigentliche Kosten sich erheblich vermindern.

Die Vesenbührener Straße führt östlich von Emstek in Vesenbühren von der Landesstraße 836 in südliche Richtung entlang der Siedlung Drantum bis zum Herzog-Erich-Weg in Drantum. Die gesamte Streckenlänge beträgt 1625 Meter und war bisher mit einer Pflasterdecke auf 3,25 Meter befestigt. Der gesamte Neubau wurde in bituminöser Bauweise ausgeführt. Dazu wurden Pflastersteine und -bettung zerkleinert und durchgefräst, das zerkleinerte Material mit Verbreiterung neu profiliert und mit ungebundener Tragschicht verstärkt und abschließend mit einer bituminösen Tragschicht und Deckschicht überzogen. Die Breite beträgt jetzt 3,50 Meter. In Zusammenhang mit dem Ausbau wurde die Vesenbührener Straße verkehrsgerecht an die Landesstraße 836 angeschlossen und der abgängige Durchlass des Calhorner Mühlenbach erneuert. Die Baukosten belaufen sich auf rund 376 000 Euro€.

Die Hesselnfelder Straße führt westlich von Emstek von der Landesstraße 836 in nördliche Richtung durch Halen und Höltinghausen. Der jetzige Bauabschnitt hat eine Länge von 2290 Meter und war ebenfalls mit einer Pflasterdecke befestigt. Sie wurde jetzt von der Lage bis zur Schützenstraße von 3,40 auf 4,75 Meter verbreitert. Der Ausbau erfolgt in bituminöser Bauweise nach einer ähnlichen Technik wie bei der Vesenbührener Straße. Die Baukosten belaufen sich auf etwa 665 000 Euro.

Die Gesamtkosten betragen also gut eine Million Euro. Nach Abzug der Förderung bleiben für die Gemeinde knapp 500 000 Euro. Davon entfallen auf die Anlieger 20 Prozent, also insgesamt rund 100 000 Euro.

Peter Linkert Redaktionsleitung Cloppenburg / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04471 9988 2800
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.