• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Wirtschaft

Reit- und Fahrverein: Endlich wieder Dach über’m Kopf

22.08.2015

Ramsloh Die Sanierungsarbeiten neigen sich dem Ende zu. Mit vereinten Kräften haben die Mitglieder des Reit- und Fahrvereins Saterland und Umgebung in den vergangenen Wochen und Monaten angepackt, um die Schäden an der Reithalle, den Stallungen, dem Zwischenbau und der Abreitehalle zu beseitigen. Wie berichtet, waren dort durch einen Hagelsturm am 5. Mai sämtliche Lichtplatten der Dächer zerstört worden. „Unsere Mitglieder haben großes Verständnis aufgebracht und mitgearbeitet, sowohl die Reiter, als auch die Einsteller“, sagte der erste Vorsitzender Theodor Fugel am Donnerstag im Gespräch mit der NWZ. „Es war schon einige riesige Baustelle hier“, so Fugel.

Gespräch zum Abschluss

Während er sich um die notwendigen Behördengänge gekümmert habe, sei der zweite Vorsitzende Toni Meyer für die Organisation der Arbeitseinsätze verantwortlich gewesen. Zudem habe er die Wände der Reithallen und des Stallbereichs sowie die Stahlkonstruktion gestrichen – und das während seines Urlaubs. Da es seit Mai immer wieder geregnet und hatte und das Dach noch nicht fertig war, war der neue Anstrich nötig geworden. „Toni hat einen erheblichen Anteil daran, dass jetzt alles so toll aussieht“, sagte Fugel.

Tag der offenen Tür

Der Reit- und Fahrverein Saterland und Umgebung veranstaltet am 18. Oktober einen Tag der offenen Tür auf seiner Reitanlage am Langhorster Eschweg 2 in Ramsloh. Damit will der Verein der Öffentlichkeit die sanierten Hallen vorstellen. Von 15 bis 17 Uhr wird es ein buntes Rahmenprogramm geben.

Morgens finden für den Reiternachwuchs Prüfungen statt.

Fristgerecht habe die Zimmerei Schnitger die Sanierungsarbeiten fertiggestellt. Anfang August sei das Dach der Haupthalle fertig gewesen, sagt Fugel. „Ein paar Restarbeiten fehlen noch.“ In der kommenden Woche soll es bereits ein Abschlussgespräch geben. Der Kostenrahmen hätte eingehalten werden können.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Dass alles so schnell über die Bühne gegangen ist, ist auch der großen Eigenleistung der Vereinsmitglieder zu verdanken. So hätte zum Beispiel alles für die neue LED-Beleuchtung und die neue Belüftungsanlage neu verkabelt werden müssen, so Fugel. Das hätten die Mitglieder sofort übernommen. Damit erhofft sich der Verein eine Kosteneinsparung in den nächsten Jahren. Die komplette Elektrik neu zu verlegen und zu installieren sei nicht unerheblich gewesen, meinte der erste Vorsitzende. Auch das Dach der Haupthalle hätte komplett eingenetzt werden müssen. Mittlerweile sind auch die 35 Meter lange Lichtkuppel, die Beregnungsanlage und die Belüftung angebracht.

In der Haupthalle wird bald auch die Bande ausgetauscht. Denn im unteren Bereich sind die Bretter zum Teil marode. Auch der neue Boden fehlt noch. Auch dies erfolgt in Eigneleistung. „Der bisherige Boden samt Tretschicht war durch den Regen aufgeweicht“, sagte Fugel. Eine neue Tretschicht aus Betonschotter und Quarzsand werden aufgefahren. Wenn alles gut geht, könne der neue Boden bereits in der kommenden Woche fertiggestellt sein, sagte Hallenwart Johannes Block, der ebenfalls sehr engagiert mitgeholfen hat. Danach muss der Boden sofort beregnet werden und sich legen.

Täglich vor Ort

Wenn die Zimmerei vor Ort war, war auch Karl Block als Ansprechpartner bei der Reitanlage und hat ehrenamtlich mitgeholfen. Wie berichtet, waren in der Abreitehalle bereits der Boden erneuert und die Lichtplatten ausgetauscht worden. Schnell konnte dort wieder der Reitbetrieb stattfinden. In den Stallungen wurde eine Grundsanierung vorgenommen. Nun müssen noch die Lüfter angeklemmt werden. Schon jetzt habe man gemerkt, was die neuen isolierten Sandwichpaneele am Dach ausmachen würden, sagte Fugel. Mehrere Firmen hätten bestätigt, dass es genau die richtige Entscheidung gewesen sei, die alte Halle komplett neu einzudecken.

Tanja Mikulski Friesoythe / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04491 9988 2902
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.