• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Wirtschaft

Verkehr: Fahranfänger loten Grenzsituationen aus

08.03.2010

CLOPPENBURG Mehr als 300 junge Kraftfahrer zwischen 18 und 24 Jahren haben im vergangenen Jahr ein Fahrsicherheitstraining absolviert. „Damit konnten wir die Teilnehmerzahlen gegenüber dem Vorjahr nochmals steigern“, freute sich der Geschäftsführer der Kreisverkehrswacht Cloppenburg, Klaus Fangmann, auf der Jahreshauptversammlung am Freitag in der Bauernschänke Wienken.

Für das Training stünden bis zu 30 000 Euro aus den Einnahmen der kommunalen Verkehrsüberwachung bereit. Wie notwendig dieses Training für Fahranfänger ist, machte Fangmann anhand der Unfallzahlen des Kreises im vergangenen Jahr deutlich: Bei 3381 Unfällen wurden neun Menschen getötet, 1010 schwer bis leicht verletzt. Der Anteil der Fahranfänger in der Altersgruppe 18 bis 24 Jahre an den 194 Schwerstverletzten, dazu zählen die Getöteten und Schwerverletzten, betrage 27 Prozent.

Positiv sei die Resonanz auf das Schutzengel-Programms „action – Schutzengel in Aktion“, das seit Mai 2009 auf dem Trainingsplatz in Halen läuft. Bis Dezember erlebten 1105 Schüler als Beifahrer, wie ein Pkw in Grenzsituationen beim plötzlichen Ausweichen oder Bremsen mit und ohne ABS reagiert. Die Fahrt mit dem sogenannten „Slippery-Kart“ über einen Parcours mit und ohne „Rauschbrille“ gehöre laut Fangmann genauso dazu, wie eine „Fahrt“ im Überschlagsimulator.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Über Vorteile und Probleme der Medizinisch Psychologischen Untersuchung (MPU), im Volksmund „Idiotentest“ genannt, sprach Dr. Oliver Monschau, Leiter der „Dekra“-Begutachtungsstelle für Fahreignung in Vechta. Dabei ging der Psychologe auf die kürzliche vorgestellte Statistik ein (die NWZ berichtete) und machte deutlich, dass der Begutachtung immer ein Fehlverhalten des Fahrers vorausginge. Nach wie vor sei der Alkohol hierbei die Nummer eins. Aber auch Drogenkonsum und Raserei führe zum Psychologen.

Als „bewährte Kraftfahrer“ ehrte der Vorsitzende Andreas Krems für 50 Jahre hinter dem Steuer Hermann Müller, Neuvrees, Wolfgang Göken und Dr. Hans-Joachim Bopp, ,beide Cloppenburg, sowie Ralf Müller aus Altenoythe für 30 Jahre.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.