• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Wirtschaft

SPORT: „Fehlende“ Weitsprunganlage sorgt für Irritationen

20.05.2009

CLOPPENBURG Für Verwirrung bei der Stadt und beim BV Cloppenburg hat am Dienstagmorgen die Meldung gesorgt, die Wallschule könne die Bundesjugendspiele nicht ausrichten, weil die notwendige Weitsprunganlage im Stadion nicht hergerichtet sei.

In einem Pressegespräch am Montag hatten sich Stefan Riesenbeck (Schulvorstandsmitglied) und Uwe Hausfeld (Elternratsvorsitzender) echauffiert: „Es kann doch nicht sein, dass die kinderreichste Stadt Deutschlands völlig vergessen hat, dass an der Friesoyther Straße auch noch anderer Sport als Fußball betrieben wird.“ Die Anlage sei geopfert worden, um das Stadion regionalligatauglich zu machen, ebenso wie Teile der Laufbahn. „Es ist ein Unding, dass Stadt oder BVC nicht dafür sorgen, dass die Leichtathletikanlagen im Stadion wieder einsatzbereit sind“, protestierte Riesenbeck.

Bereits seit dem 4. Mai sei die Weitsprunganlage mit einer doppelten 30 Meter langen Anlaufbahn und einem 40 Quadratmeter großen Sandkasten fertig gestellt, reagierte die Stadtverwaltung auf die Angriffe. Eine Vielzahl von Schulen trainiere bereits seit einiger Zeit für die Bundesjugendspiele, andere hätten Trainingstermine mit dem Platzwart abgestimmt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Besonders irritiert zeigte sich die Stadtverwaltung von der Tatsache, dass die Wallschule bereits einen Termin – den 15. Mai – für die Durchführung der Bundesjugendspiele angemeldet hatte. Dieser sei aber ohne Angabe von Gründen Anfang Mai bei der Schulverwaltung wieder abgesagt worden. „Statt im Nachhinein zu lamentieren, hätte man den kurzen Draht zur Stadtverwaltung nutzen können“, sagte Klaus Niemann, Pressesprecher der Stadt.

Verärgert zeigte sich auch Bernhard Dorissen. Der BVC-Vizepräsident sagte gegenüber der NWZ: „Ich weiß nicht, was das soll.“ Der BVC habe die Verpflichtung übernommen, die Weitsprunganlage wieder herzustellen, nachdem diese einem Sicherheitszaun weichen musste. Die Stadt habe aber darum gebeten, mit der Errichtung noch zu warten. Grund: Sie wollte zunächst eruieren, wo im Stadion möglicherweise ein besserer Standort dafür sei. Vor drei Wochen habe man aber mit der Erstellung der Anlage begonnen – rechtzeitig vor den Terminen für die Bundesjugendspiele, so Dorissen.

Neben der Weitsprunganlage sei auch die Laufbahn aufgearbeitet worden, teilte die Stadt weiter mit. Auch die Leichtathleten des TV Cloppenburg seien bereits über die Instandsetzung informiert worden – diese würden in Kürze ihr Training aufnehmen.

Zum ursprünglich anvisierten Zeitpunkt hätten die Spiele nicht durchgeführt werden können, beharrte Rektor Peter Lauer gegenüber der NWZ. Die Leitung der Wallschule hatte deshalb entschieden, die Schüler mit einem Spielfest auf dem Schulhof zu entschädigen. Wenn aber die Anlage in Stand sei, würden die Spiele nun nachgeholt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.