• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Wirtschaft

Grundstücke sind Mangelware

12.09.2019

Friesoythe Die Nachfrage nach Bauland ist in Friesoythe ungebrochen hoch. Da stellen auch Quadratmeterpreise von weit über 100 Euro kein Hindernis dar. Bestes Beispiel: Das Neubaugebiet „Mückenkamp“.

28 Bauplätze von Größen zwischen rund 600 und 800 Quadratmetern gingen in den Verkauf. Die Preise lagen zwischen 115 und 135 Euro. Und alle Plätze sind schon vergeben. „Die Vermarktung lief wirklich sehr gut. Der Bedarf ist groß“, sagte Lars von Lienen, Prokurist bei der IDB Oldenburg mbH & Co. KG. Diese Firma ist eine Tochtergesellschaft der Landessparkasse zu Oldenburg und erschließt und vermarktet im ganzen Nordwesten Baugebiete.

Insgesamt gibt es auf dem Areal zwischen dem Mückenkamp und der Umgehungsstraße Oldenburger Ring 44 Bauplätze. 16 sind theoretisch also noch übrig. Auf diesen Grundstücken wird die IDB aber selbst als Bauherrin tätig werden. In Eigenregie sollen dort Doppelhäuser und Häuser mit mehreren Wohneinheiten entstehen. Die Doppelhaushälften sollen später verkauft werden.

Die Erschließungsmaßnahmen für das Baugebiet laufen derzeit noch, sollen aber in ein paar Wochen abgeschlossen sein, so dass die Grundstücksbesitzer Ende Oktober/Anfang November mit den Bauarbeiten starten können. Davon geht von Lienen zumindest aus.

An dieses Baugebiet angrenzen wird das Baugebiet „Uhlenborgspfänder“, das die Stadt Friesoythe selbst vermarkten möchte. Doch bis dort die ersten Häuser gebaut werden können, wird es noch ein paar Monate dauern. Erst vor wenigen Tagen endete die öffentliche Auslegung des Bebauungsplanes. Nun müssen zunächst die Eingaben, die bei der Stadt eingegangen sind, abgewogen und den politischen Gremien vorgelegt werden. Erst wenn alle Unklarheiten beseitigt sind, kann das Baugebiet konkret ausgestaltet werden.

Ein paar Eckdaten wurden im April dieses Jahres bereits vorgestellt. Rund 20 Bauplätze sollen direkt an der Umgehungsstraße Oldenburger Ring zwischen der Straße „Hinter der Burgwiese“ und dem geplanten Neubaugebiet „Mückenkamp“ entstehen. Dabei handelt es sich um ein reines Wohngebiet, in dem eine eingeschossige Bauweise erlaubt sein wird. Erschlossen wird die Fläche über die Straße „Hinter die Burgwiese“ und soll auch eine verkehrliche Anbindung an das Gebiet „Mückenkamp“ bekommen. Hier könnte ab Frühjahr/Sommer 2020 mit der Bebauung gestartet werden.

Wer sich für ein Grundstück interessiert, kann sich bereits vorab bei der Stadt Friesoythe informieren.

Ansonsten gibt es für Bauwillige eher schlechte Nachrichten. In Friesoythe gibt es derzeit keine Baugebiete, auch keine in Planung. Jedenfalls keine, die von der Stadt in nächster Zeit vermarktet werden. Auch im Umland sieht es derzeit nicht gut aus. Nur im Baugebiet Gehlenberg/Neuvrees (elf Bauplätze), in Markhausen (zwei Bauplätze) und Kamperfehn (ein Bauplatz) sind noch vereinzelt Grundstücke frei.


Mehr Infos über alle Baugebiete der Stadt Friesoythe unter   www.friesoythe.de 
Mieten oder kaufen, Wohnung oder Haus, Gewerbe oder Grundstück?

NWZ-Immo.de
Mieten oder kaufen, Wohnung oder Haus, Gewerbe oder Grundstück?

Carsten Bickschlag Redaktionsleitung Friesoythe / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04491 9988 2900
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.