• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Wirtschaft

Friesoyther Hände jetzt am Herd

12.07.2018

Friesoythe /Hamburg Seine Hände machen zur Zeit eigentlich nicht das Richtige. „Endlich können wir mit dem aufhören, was wir eigentlich gar nicht können, nämlich bauen – und das tun, was wir können, nämlich Essen kochen, Wein ausschenken, Gäste bewirten, und das auch noch in den eigenen vier Wänden“, sagt Thomas Imbusch. „Da freue ich mich einfach hart drauf.“ Der gebürtige Friesoyther hat sich seinen ganz eigenen Gastro-Traum erfüllt. Am Dienstag, 14. August, eröffnet er am Brandshofer Deich in der Nähe der Hamburger Elbbrücken sein erstes ganz eigenes Restaurant mit dem Namen „100/200“.

Die Gäste sitzen dort übrigens mit in der Küche. In ihrem Zentrum steht ein massiver Herd als „verbindende Feuerstelle“, um die herum sich rund 40 Sitzplätze verteilen – jeder Einzelne soll mitten im Geschehen sitzen. Verschlossene Türen und Rückräume gibt es für Thomas nicht. Das Aufreißen der Ofenklappe bei 200 Grad, Pfannen, die über Stahl geschoben und Löffel, die an den Topfrand geschlagen werden – die Geräusche, Gerüche und Gespräche in der Küche – all das gehört für Thomas zum Gastro-Erlebnis. Dabei setzt der 30-Jährige auf ein ganz neues Essens-Erlebnis. „Bei mir wird jeden Tag gegessen, was auf den Tisch kommt.“ Es gibt keine Karte – jeder Tag hat sein eigenes Menü. Es besteht aus sechs bis zehn Gängen und kostet donnerstags bis samstags 119 Euro und dienstags und mittwochs 95 Euro. Geöffnet hat das „100/200“ auch nur von 18 bis 22 Uhr.

So setzt Thomas auch nicht auf Laufkundschaft, sondern auf ein verbindliches Online-Reservierungssystem. Über das Buchungssystem „Tock“ können die Gäste ein Ticket für den gewünschten Termin, die Personenanzahl und das gewünschte Mahl erwerben. „Mit dem Ticketsystem können wir zuverlässig planen, sprich, wir können einen Abend genau kalkulieren und vorbereiten. Unverbindliche Reservierungen und No-Shows gehören mittlerweile leider zur Tagesordnung“, so der Spitzenkoch, der schon bei Tim Mälzer und in weiteren Edelnahrungsschmieden in Hamburg gearbeitet hat. Für spontan Entschlossene gibt es aber auch noch einen Last-Minute-Verteiler.

Doch was kommt bei Thomas eigentlich auf den Teller? Sein Bandbreite ist groß: „Es sind Einflüsse aus allen Ländern dabei. Hauptsache bodenständig und hochwertig.“

Heiner Elsen
Friesoythe
Redaktion Münsterland
Tel:
04491 9988 2906

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.