• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Wirtschaft

Innenstadtsanierung In Friesoythe: Fräse macht mit Asphalt kurzen Prozess

10.07.2019

Friesoythe Die heiße Phase der Innenstadtsanierung in Friesoythe hat begonnen – im wahrsten Sinne des Wortes. Dampfwolken stiegen am Dienstagmorgen über dem Marktplatz auf – die Fräse begann damit, die alte aus Asphalt bestehende Deckschicht abzubrechen. Gleichzeitig fand im nebenliegenden alten Rathaus die wöchentlich stattfindende öffentliche Baubesprechung statt.

Baubesprechungen

Die nächsten öffentlichen Baubesprechungen zur Innenstadtsanierung finden am Dienstag, 16. und 23. Juli, jeweils um 9.30 Uhr im Sitzungssaal des alten Rathauses statt.

„Im Moment sind alle Arbeiten im Zeitplan. Der Brückenabriss in der Moorstraße kann wie geplant am Montag stattfinden“, sagte Klaus Sandmann, Leiter des Fachbereichs Stadtentwicklung. Die Ampelanlage im Kreuzungsbereich ist bereits verschwunden. In den nächsten drei Wochen sollen bereits die Rinnen für die neue Pflasterdecke eingebaut werden.

Autofahrer, aber auch Fußgänger, müssen sich zurzeit noch an die neue Verkehrsführung gewöhnen. Das dies gerade einigen Autofahrern schwer fällt, machte kurz vor der Sitzung am Dienstag an Pkw mit fremden Kennzeichen deutlich. Ohne jegliches Zögern fuhr der Pkw-Fahrer mit seinem SUV in die Baustelle hinein. Er stoppte erst kurz vor der Fräse. „Viele Fahrer lassen sich von der ersten Sperre nicht aufhalten“, berichtete Verwaltungsmitarbeiter Egon Cavier. Dabei ist die Sperrung bereits großzügig ausgeschildert. Darunter leiden natürlich die sogenannten Schleichwege. „Gerade die Ringstraße war in den letzten Tagen von einem erhöhten Verkehrsaufkommen betroffen – und das, obwohl dies eine reine Anliegerstraße ist, die sonst nicht durchfahren werden darf“, so Cavier weiter.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Lesen Sie auch:  So kommen Sie jetzt durch Friesoythe, Nordwest-Zeitung vom 4. Juli 2019

Manfred Gamers, Anwohner der Lange Straße, sieht aber auch Probleme für Fußgänger. „Ich habe jetzt schon oft beobachtet, dass Fußgänger nicht genau wissen, wie sie von der Lange Straße aus in die Moorstraße kommen“, so Gamers. Der offizielle Weg führt einmal um die St.-Marien-Kirche herum über die Alte Mühlenstraße in die Moorstraße. Bernd Stuke, ebenfalls Anlieger aus der Lange Straße, regte an, an der Absperrung noch einen Schild mit dem blauen Pfeil nach rechts anzubringen, damit Autofahrer in der Lange Straße schon von weitem sehen, dass sie dort über die Wasserstraße wieder heraus kommen.

Ebenfalls machte Klaus Sandmann auf die neuen Vorfahrtsregeln aufmerksam: „Im bereits sanierten Teil herrscht jetzt rechts vor links. Wir planen noch, darauf noch gesondert hinzuweisen.“

Heiner Elsen Friesoythe / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04491 9988 2906
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.