• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Wirtschaft

BBS-Schüler entwickeln Wundererde „Terra Preta“

10.04.2018

Friesoythe An den Berufsbildenden Schulen (BBS) Friesoythe am Standort Scheefenkamp wird in diesen Wochen einer der fruchtbarsten Ackerböden weltweit hergestellt. Gemeinsam mit ihrem Fachpraxislehrer Stefan Siemer entwickeln die Schüler der einjährigen Berufsfachschule Agrarwirtschaft sogenannte „Terra Preta“ – portugiesisch für „schwarze Erde“. Diese Erde ist fast dreimal so fruchtbar wie der herkömmliche Ackerboden dieser Region.

Hauptbestandteil der Terra Preta ist Kompost, der auch in vielen Gärten zu finden ist. Bedeutet: „Terra Preta kann jeder selber herstellen“, erklärt Stefan Siemer. Dieser Kompost muss zuerst aufgearbeitet werden. Im Anschluss braucht es für die Herstellung noch Pflanzenkohle, Dung (zum Beispiel Pferdemist), etwas Gesteinsmehl und EMA (aktivierte effektive Mikroorganismen). Vermischt muss das Ganze dann für vier bis acht Wochen luftdicht fermentieren. Danach kann die schwarze Erde zum Beispiel in Beeten oder auf dem Rasen verteilt werden. „Viele Informationen über Terra Preta gibt es auch im Internet“, erzählt Siemer.

An den BBS wurde der fruchtbare Boden schon einige Male produziert. Zurzeit stellen die 15- bis 18-jährigen Schüler weitere zwei Kubikmeter her. Diese Menge reicht aus, um auf 200 Quadratmetern ausreichend Terra Preta zu verteilen.

Wenn die Fermentierung in einigen Wochen abgeschlossen ist, wollen die Schüler natürlich auch testen, wie fruchtbar der Ackerboden ist. Dafür verteilen sie die schwarze Erde auf einer Fläche – 10 Liter pro Quadratmeter. Im Anschluss wird auf diesem und zeitgleich auf herkömmlichen Ackerboden gesät, um so einen Vergleich herzustellen zwischen beiden Böden herzustellen.

Zudem testen die BBS die fruchtbare Erde in Kooperation mit der Elisabethschule Friesoythe. „In dem Schulgarten sollen einige Gemüsepflanzen auf Terra Preta gepflanzt werden“, erklärt BBS-Lehrer Norbert Berssen. Er ist an den BBS für das Projekt „Umweltschule in Europa“ zuständig. Dazu gehört auch die Entwicklung der Terra Preta, da die schwarze Erde den Torf ersetzen und so viel Kohlenstoffdioxid einsparen kann.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.