• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Wirtschaft

Industriepark: Aufräumen am C-Port

29.03.2018

Friesoythe /Sedelsberg Es ist fast genau ein Jahr her, als für die Firma Niba GmbH mit Sitz am C-Port die Einleitung einer Insolvenz beantragt wurde. Stand Anfang April 2017 noch eine Rettung des Recycling-Unternehmens im Raum, wurden wenige Monate später doch die Türen geschlossen. Zurück blieb ein Gelände in bester Lage des C-Ports, das bis heute eher einem Schandfleck gleichkommt. Meterhohe Müllberge – bestehend aus Restmüll, Matratzen, Autoreifen, Bauschutt und vielem mehr – türmen sich dort. Die Menge wird auf über 35 000 Tonnen geschätzt. Doch was vor einem Jahr noch fast undenkbar schien, passiert im Moment: Die Müllberge werden kleiner.

Nach und nach wird der Unrat abgetragen. Die Entsorgung in Auftrag gegeben hat der Zweckverband Interkommunaler Industriepark Küstenkanal als Betreiber des C-Ports. Dieser hatte das Niba-Gelände im August 2017 mitsamt des Mülls gekauft. Um das Gelände wieder verkaufen zu können, wird es nun geräumt.

1100 Tonnen Restmüll sind bereits abgefahren worden, sagte C-Port-Geschäftsführer Arno Djuren am Mittwoch im Gespräch mit der NWZ. Zudem verließen schon rund 700 Tonnen Altholz das Hafengelände. „Ich freue mich über jeden vollen Container, der an meinem Büro vorbeifährt“, sagte Djuren, der seinen Arbeitsplatz im Verwaltungsgebäude direkt an der Zufahrt zum Kaianleger hat.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Während der Restmüll zu einer Müllverbrennungsanlage nach Bremerhaven gefahren wird, werden die Restholzabfälle vor Ort zu Humus verarbeitet, der in Biogasanlagen für nachwachsende Rohstoffe verwendet wird.

Geschäftsführer Djuren ist zuversichtlich, dass das komplette Niba-Gelände fristgerecht bis zum Juni geräumt ist. Dann werden sich bestimmt auch die Kaufverhandlungen besser führen lassen. Wie Djuren bestätigt, gibt es zwei potenzielle Interessenten für das Grundstück mit Immobilie. Welche Firmen das sind, wollte er nicht sagen, nur so viel: „Aus dem Entsorgungsbereich kommen sie nicht.“

Carsten Bickschlag Redaktionsleitung Cloppenburg/Friesoythe / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04491 9988 2900
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.