• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Wirtschaft

Tierschutz: Katzenjammer im Tierheim

13.10.2017

Friesoythe /Sedelsberg Das Tierheim in Sedelsberg platzt aus allen Nähten. Grund dafür ist die Katzenschwemme. Ein Container oder Ähnliches für die Unterbringung von Fundkatzen werde dringend benötigt, sagt Veronika Tholen, 1. Vorsitzende des Tierschutzvereins Friesoythe und Umgebung. Nach Angaben von Claudia Mikkelsen (Verwaltung Tierheim) würden derzeit 75 bis 85 Fundkatzen im Tierheim leben. In Hochzeiten in diesem Jahr seien es sogar bis zu 100 gewesen. Seit Anfang des Sommers seien es kontinuierlich um die 75 Katzen gewesen.

Viele Krankheiten

Über das Tierheim

Wer einem Tier ein neues Zuhause geben möchte, kann sich beim Tierheim in Sedelsberg an der Friesoyther Straße 19, Telefon  04492/443, melden. Geöffnet ist es montags, dienstags, donnerstags, freitags und samstags von 10 bis 12 Uhr sowie von 16 bis 18 Uhr. Mittwochs und sonntags ist das Tierheim geschlossen.

Das Tierheim schreibt derzeit außerdem eine Stelle als Tierpfleger/in in Teilzeit aus. Wünschenswert wäre, so Claudia Mikkelsen, wenn eine Ausbildung zum Tierpfleger oder Tierarzthelfer vorhanden wäre und wenn der Bewerber über MS Office-Kenntnisse verfügen würde.

Ehrenamtliche werden zudem immer gesucht, die die Tierheimmitarbeiter in Sedelsberg unterstützten, unter anderem beim Reinigen des Katzenhauses.

Mehr Infos unter www.tierheim-sedelsberg.de

„Der Sommer war hart. Immer, wenn wir zwei Katzen vermittelt haben, kamen drei wieder hinzu“, sagt Mikkelsen. „Wir wissen nicht, wohin mit ihnen und können auch keine weiteren Katze mehr aufnehmen“, sagt auch Tholen.

Mit mehreren Problemen habe man in diesem Jahr zu kämpfen gehabt, so Mikkelsen. Durch den relativ kühlen Sommer hätten die Katzen viele Krankheiten wie Erkältungen oder Pilz bekommen. Aus dem vergangenen Jahr beherbergt das Tierheim zudem noch einige ältere Katzen, die nicht vermittelt wurden. „Die Leute wollen alle Babykatzen“, sagt Mikkelsen. Hinzu sei gekommen, dass es in diesem Jahr viele Krankheitsausfälle bei den Mitarbeitern gegeben habe. So habe man mit weniger als der Minimalbesetzung auskommen müssen. Man benötigt mehr Personal. Derzeit, so Mikkelsen, werde eine Stelle als Tierpfleger beziehungsweise Tierpflegerin in Teilzeit ausgeschrieben.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Doch woher soll das Geld für alles kommen? Der Landkreis Cloppenburg und die kreisangehörigen Kommunen hatten beschlossen, dem Tierschutzverein für den Betrieb des Tierheims ab 2017 einen jährlichen Zuschuss von 130.000 Euro zu gewähren. Vom Kreis kommen 65.000 Euro, das hatte der Kreisausschuss im August beschlossen. Der Rest teilt sich auf die Städte und Gemeinden auf.

Bisher hätte der Tierschutzverein jedoch erst von fünf der 13 Kommunen Geld bekommen, sagt Tholen. In vielen Räten müsse über den Zuschuss erst noch entschieden werden. „Wir hoffen, dass das Geld bald kommt“, sagt Tholen.

Das hofft auch Mikkelsen. Reell bleibe dem Tierschutzverein von den 130.000 Euro 120.000 Euro, da das Geld mit sieben Prozent versteuert werden müsse. Mit dem Geld vom Landkreis könne man fest rechnen. Doch wisse man nicht, wie und wann die restlichen Gemeinden entscheiden. „Wir mussten bei den Gemeinden zuvor Anträge stellen“, sagt Mikkelsen.

Stärker kontrollieren

Dies sei zum Sommeranfang erfolgt. „Wir hätten es schön gefunden, wenn uns nicht nur ein paar, sondern alle Gemeinden eine Bestätigung geschickt hätten.“ Dadurch, dass das Geld nun nach und nach komme, könne nicht geplant werden. Auch wisse man nicht, ob man im nächsten Jahr erneut Anträge auf einen Zuschuss stellen müsse. „Das erschwert die Planung“, so Mikkelsen.

Auch wünschen sich die Tierheimmitarbeiter, dass die Gemeinden stärker kontrollieren, ob Katzen gechipt und kastriert sind. Denn sind Fundkatzen gechipt, können sie zugeordnet werden. „Die Kastrationspflicht wird von vielen immer noch nicht akzeptiert“, ärgert sich Mikkelsen.

Tanja Mikulski Friesoythe / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04491 9988 2902
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.