• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Wirtschaft

Wissenswertes rund um den Christbaum

13.12.2019

Friesoythe Das Weihnachtsfest rückt immer näher und viele stellen sich die drängenden Fragen: Wird ein Weihnachtsbaum gekauft? Wie groß oder klein soll er sein? Und wie hält man ihn möglichst lange frisch?

Wann startet der Weihnachtsbaumverkauf?

Bei Heino von Garrel vom Frischehof Friesoythe ging es schon Anfang der Woche los mit dem Schlagen der Bäume. Dann wurden sie gemessen und die Preisschilder angebracht – „just in time“. Nun ist der Verkauf gestartet: Kunden können montags bis samstags von 8 bis 18 Uhr zur Ellerbrocker Straße 10 kommen und sich einen Christbaum aussuchen – bis Heiligabend. Aber auch andere Geschäfte im Nordkreis (siehe Infokasten) verkaufen Weihnachtsbäume.

Wie groß ist das Angebot an Bäumen??

Auf rund einen Hektar Weihnachtsbäume schätzt Heino von Garrel das diesjährige Angebot. „Die Bäume sind mittelgroß, zwischen 1,60 und 2,70 Meter“, sagt er. Das entspreche der Nachfrage der Kunden. Ausnahmen gibt es, wie acht Meter hohe Bäume, die zum Beispiel von Straßengemeinschaften gekauft werden. Einpflanzen könne man seine Bäume nicht wieder, sie werden ohne Ballen verkauft.

Hatte der heiße Sommer negative Auswirkungen?

„Es war durchgängig heiß. Wir mussten die Bäume beregnen“, blickt von Garrel auf den Sommer zurück. Ohne dieses zusätzliche Wasser wäre es nicht gegangen, fügt er hinzu. Negative Folgen für die Bäume oder Ernteausfälle habe es durch das warme Wetter nicht gegeben. Dementsprechend blieben auch die Preise stabil – 14 Euro kostet der Meter Nordmanntanne.

Welche Baumart istbesonders beliebt?

„Die Nordmanntanne hat sich durchgesetzt. Sie hat eine gute Qualität“, berichtet von Garrel. Deshalb bietet er auch ausschließlich diese Baumart an. Sie werde von den Kunden vorrangig gekauft.

Welcher Service wird den Kunden angeboten?

Auf dem Friesoyther Frischehof stehen die Mitarbeiter den Kunden gerne für eine Beratung oder Empfehlung zum Weihnachtsbaumkauf zur Verfügung. Natürlich werden die gekauften Bäume vom Personal kostenlos eingenetzt und wenn gewünscht „bis an den Kofferraum gebracht“. Gekaufte Bäume können nach Absprache auch später abgeholt werden, Reservierungen sind nicht möglich. An diesem Adventswochenende werden zum Baumverkauf auch Glühwein und Gebäck angeboten.

Wie bleiben die Bäumemöglichst lange frisch?

Die gekauften Bäume sollten bis zum Weihnachtsfest draußen gelagert werden. Denn die kühle Außenluft vertragen sie besser als die warme Kamin- und Heizungsluft. „Am besten stellt man sie in einen Eimer Wasser“, sagt von Garrel. Die Bäume sollten auch nicht wochenlang in einem Netz bleiben, das verforme sie. Wenn man sie zum Schmücken ins Haus holt, sollte man sie frisch anschneiden und in einen Baumständer mit Wasser stellen.

Wann können die Bäume geschmückt werden?

Die Weihnachtsbäume sollten so spät wie möglich ins Haus geholt werden, rät von Garrel. Am besten passiert das einen Tag vor dem Schmücken. Auch damit sollte man so lange wie möglich – wenige Tage vor Heiligabend – warten.

Wie sichert man den Baum am besten?

Für die Standfestigkeit sei wichtig, dass der Christbaumständer zur Baumgröße passt, betont von Garrel. Er empfiehlt einen Christbaumständer mit Drahtseil. Elektrokerzen seien die sicherere Wahl. Bei der Verwendung von Naturkerzen sollte man einen Eimer Wasser bereitstellen.

Welche Kauftypen gibt es?

Trotz des Online-Handels sei sein Absatz an Weihnachtsbäume beständig geblieben, so von Garrel. Es habe sich auch ein Stammkundenkreis aufgebaut. „Viele legen Wert darauf, regional zu kaufen. Der kurze Weg zum Händler vor Ort ist ein Vorteil.“ Grundsätzlich sei am Wochenende immer viel los. „Unter der Woche ist es entspannter“, so von Garrel. Er hat verschiedene Kauftypen beobachtet: die Kurzentschlossenen, bei denen das Aussuchen „50 Sekunden dauert“, und die Kritischen, die ganz genau hinsehen und lange überlegen.

Weihnachtsbaumverkauf im Nordkreis

Weihnachtsbäume verkaufen neben Super- und Baumärkten diese Geschäfte:

Pehmertange: Baumschulen Böhmann, Pehmertanger Straße 1; Verkauf noch bis zum 18. Dezember täglich von 8.30 bis 16 Uhr.

Barßel: Gartendesign Stefan Westerkamp, Carolinenhofstraße 17; täglich geöffnet.

Bösel: Baumschule Jens Wachtendorf, Korsorsstraße 46; montags bis freitags 8 bis 12 Uhr, 13 bis 18 Uhr; samstags 8 bis 12 Uhr, 13 bis 15 Uhr; 3. und 4. Advent 10 bis 17 Uhr geöffnet.

Kampe: Paul und Angela Ostermann, Barßeler Straße 110; montags bis freitags 8.30 bis 12.30 Uhr, 14 bis 18 Uhr; samstags 8 bis 13 Uhr geöffnet.

Neele Körner Volontärin, 2. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2003
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.