• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Wirtschaft

Umspannwerk soll in Tweel gebaut werden

03.07.2019

Garrel Rund vier Hektar groß ist das Baugebiet in Beverbruch in Verlängerung des Wellmanns Rings, das seit zwei Jahren „auf Eis“ liegt. Am Montagabend konnte der Planungsausschuss nun endlich über den Entwurf beraten. Möglich wurde das deshalb, weil die geplante 380-kV-Starkstromleitung sowie die bestehende 220-kV-Leitung in Beverbruch den Planungen nicht mehr im Wege stehen.

Vor allem aber hat die Tennet eine Fläche für Umspannwerk und Konverter gesichert, wurde auf der Sitzung bekannt. Auf Nachfrage informierte Tennet-Sprecherin Janine Schultze, dass im südlichen Bereich des Suchraums Nikolausdorf eine private Fläche gesichert wurde – bedeutet: in Tweel soll gebaut werden. An diesem Mittwoch werden nunmehr die Grundstückseigentümer informiert.

Dadurch, dass nunmehr die Standortfrage geklärt ist, kann Tennet zudem die genaue Lage der Erdkabel zu Ende planen. Ihren Einspruch gegen das Baugebiet am Beverbrucher Damm hatte Tennet nunmehr zurückgezogen. Ein Nebeneinander von Umspannwerk und Konverter sowie Baugebiet sei konfliktfrei möglich, heißt es. Auch der Landkreis Cloppenburg hatte grünes Licht für die Wiederaufnahme des Bauleitplanverfahrens gegeben.

Und auch die 110-kV-Leitung, die in rund 100 Metern Abstand zur geplanten Wohnbebauung verläuft, steht der Planung nicht mehr im Wege. Die Leitung nämlich soll auf der 380-kV-Leitung mitgenommen werden.

Entlang des Beverbrucher Damms gelten eine Bauverbotszone von 20 Metern sowie eine 40 Meter Baubeschränkungszone. Die entlang der Straße entstehenden Häuser müssen auch passiven Lärmschutz etwa in Form von extra schallisolierten Fenstern berücksichtigen. Grundsätzlich gebaut werden dürfen eingeschossige Häuser mit einer Firsthöhe von neun Metern. Die Grundstücke sind zwischen 650 und 990 Quadratmeter groß. Maximal zwei Wohneinheiten je Wohngebäude sind zulässig.

Die Hofstelle im Gebiet wird aufgegeben. Dadurch stehen Geruchsemissionen der Entwicklung nicht entgegen. Im südlichen Teil gibt es einen landwirtschaftliche Weg, der vor unbefugtem Befahren gesichert wird.

Reiner Kramer stv. Redaktionsleitung Friesoythe / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04491 9988 2901
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.