• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Wirtschaft

Fusion aus „Position der Stärke“

06.06.2018

Garrel Wenn August Behrens auf die 25 Jahre seines Wirkens im Aufsichtsrat der Raiffeisenbank Garrel zurückblickt, sieht er gravierende Entwicklungen. Als er 1993 ins Gremium gewählt wurde, zählte die Raiffeisenbank Garrel gerade rund 2200 Mitglieder, die Bilanzsumme betrug rund 66 Millionen Euro – wenngleich es den Euro noch gar nicht gab –, und die Kundenkredite betrugen rund 36 Millionen Euro.

Im vergangenen Jahr zählte das Garreler Bankhaus 4824 Mitglieder. Die Bilanzsumme stieg auf 397 Millionen Euro. 354,3 Millionen Euro wurden im vergangenen Jahr an Kundenkrediten vergeben. Diese Zahlen gab Vorstandsmitglied Ludger Ostermann am Montagabend auf der Generalversammlung der Raiffeisenbank Garrel im voll besetzten Saal der Gaststätte „Zum Schäfer“ bekannt.

Die Raiffeisenbank habe die gute Entwicklung der vergangenen Jahre fortsetzen können, so Ostermann. „Die Raiffeisenbank ist sich ihrer Wurzeln bewusst und sieht die über viele Jahrzehnte gültigen Ideale und Wertvorstellungen als Ausgangspunkt des heutigen Handelns“, so Ostermann. Die Geschäftspolitik sei auf Nachhaltigkeit ausgelegt und nicht auf Gewinnmaximierung. „Langfristige Stabilität und Berechenbarkeit“ seien wichtiger als das Streben nach maximaler Rendite. Der Entwicklung der Mitgliederzahlen nach zu urteilen eine Marschrichtung, die durchaus goutiert wird. Die fast 5000 Anteilseigner trugen ein Geschäftsguthaben von rund drei Millionen Euro.

Die Kundenkredite stiegen im vergangenen Jahr abermals kräftig an – um 44,8 Millionen Euro auf 345,339 Millionen Euro, bilanzierte Ostermann. Und der Trend setzt sich in 2018 fort, wurden doch in den ersten fünf Monaten dieses Jahres nochmals rund 20 Millionen Euro mehr ausgegeben.

Die Kundeneinlagen stiegen von 155,6 auf auf 176,6 Millionen Euro. Der Provisionsüberschuss stieg auf 2,2 Millionen Euro. Für 2018 erwartet der Vorstand wiederum eine „zufriedenstellende Ertragslage“. Auf den Bilanzgewinn in Höhe von 448 063 Euro erhalten die Mitglieder eine Dividende von sieben Prozent (212 147 Euro), beschlossen die Mitglieder. Der Rest wird den Rücklagen zugeführt.

Silberne Ehrennadel überreicht

Für sein Wirken im Aufsichtsgremium beglückwünschten August Behrens der Aufsichtsratsvorsitzende Dr. Clemens Hackstedt, der Vorstand der Bank mit Rainer Herbers und Ludger Ostermann sowie Verbandsdirektor Johannes Freundlieb, der die Urkunde und die Silberne Ehrennadel überreichte. Hackstedt lobte das ausgeprägte Pflichtbewusstsein August Behrens’, er sei offen für neue Entwicklungen und der ruhige Pol im Aufsichtsrat. Wiedergewählt in den Aufsichtsrat wurde Heinz Otten. Vorstand und Aufsichtsrat wurden jeweils entlastet.

Ostermann kam auch ausführlich auf die für 2019 geplante Fusion mit der Volksbank Cloppenburg zu sprechen – ein „Zusammenschluss aus der Position der Stärke heraus auf Augenhöhe“, betonte Ostermann. Die Aufsichtsräte beider Banken hatten im Januar die Vorstände mit der Aufnahme konkreter Fusionsverhandlungen beauftragt. Die Mitglieder beschließen erst im Frühjahr kommenden Jahres im Rahmen der Mitgliederversammlung über den Zusammenschluss. Den Wandel hin zu starken genossenschaftlichen Regionalbanken belegt, dass in 2018 „bis zu 80 Fusionen“ erwartet würden, so Ostermann. Zunehmende Regulierungsdichte, Erlös- und Kostendruck, Digitalisierung in der Finanzberatung, höhere Kundenanforderungen, Verdrängungswettbewerb und nicht zuletzt der demografische Wandel sprechen für die Fusion, zumal es zwischen den beiden Häusern seit Jahren enge Kontakte gibt.

Das erhöhte Eigenkapital der „neuen Bank“ – 90 Millionen Euro – schaffe Raum für neue Höchstkreditgrenzen. Kein Mitarbeiter werde entlassen, betonte Ostermann. Mit der Fusion steigt die Bilanzsumme auf rund 860 Millionen Euro, das betreute Kundenanlagevolumen auf 664 Millionen Euro und die Anzahl der Mitglieder auf fast 15 000. 115 Mitarbeiter zählt die Bank dann, die ihren juristischen Sitz in Garrel haben wird.

Osterloh betonte, dass der Standort Garrel durch den geplanten rund 1000 Quadratmeter großen, zweigeschossigen Anbau mit Staffelgeschoss gestärkt werde. Den Vorstand bilden künftig Rainer Herbers, Ludger Ostermann (beide Garrel), Norbert Hauptvogel und Jürgen Fuhler (beide Cloppenburg). Der Aufsichtsrat unter Vorsitz von Ludger Niehaus besteht aus sieben Personen, drei aus Garrel, vier aus Cloppenburg.

Reiner Kramer stv. Redaktionsleitung Friesoythe / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04491 9988 2901
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.