• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Einigung: Gorch Fock kann am Freitag aufs Wasser
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 11 Minuten.

Streit Zwischen Bund Und Bredo-Werft
Einigung: Gorch Fock kann am Freitag aufs Wasser

NWZonline.de Region Cloppenburg Wirtschaft

Gastgeber ziehen Bilanz

24.09.2018

Cloppenburgs Landrat Johann Wimberg (CDU) besuchte jetzt das Deutsche Institut für Lebensmitteltechnik (DIL) in Quakenbrück, um sich von DIL-Direktor Dr. Volker Heinz die einzelnen Forschungs- und Entwicklungsbereiche des Großtechnikums der Forschungsschmiede präsentieren zu lassen. Darüber hinaus ging es während des Besuches auch um die Möglichkeiten einer Verzahnung zwischen regionalen Unternehmen und der Quakenbrücker Forschungsschmiede. Heinz und Wimberg waren sich darüber einig, dass man bei der vom Land unterstützten Entwicklung des Lebensmittel-Technikums in Cloppenburg künftig noch enger zusammenarbeiten möchte, um einen gemeinsamen Beitrag zur Stärkung der wirtschaftlichen Strukturen und Entwicklungen im Nordwesten Niedersachsens sowie zur Fachkräftesicherung innerhalb der Branche zu leisten.

In den Räumen der Polizeiinspektion Cloppenburg/Vechta begrüßte Polizeidirektor Walter Sieveke kürzlich die Vertreter der Psychosozialen Notfallversorgung (PSNV) der Landkreise Cloppenburg und Vechta, der Rettungsdienste und der Feuerwehren zu einem Erfahrungsaustausch. In seiner Begrüßungsrede bedankte sich Sieveke ausdrücklich bei den ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern der Notfallseelsorge. Sie leisteten bei Unglücksfällen oder nach dem plötzlichen Tod eines Angehörigen seelischen Beistand, nicht nur für Betroffene, sondern auch für Zeugen und Einsatzkräfte, so Sieveke. Neben Verbesserungen bei der Alarmierung forderte PSNV-Vertreter Heinz Dierker eine veränderte Alarm- und Ausrückordnung zwecks Reduzierung der Interventionszeiten.

Das Partnerschaftskomitee Cloppenburg-Bernay und die Gastfamilien zogen jetzt beim „Nachtreffen“ Cloppenburg eine positive Bilanz zur fünftägigen Bürgerbegegnung im Frühjahr. Zu einem „Fotorückblick“ auf die 30. deutsch-französische Bürgerbegegnung Ende Mai/Anfang Juni trafen sich im Haus der Senioren zahlreiche Teilnehmer, die Gäste aus der Partnerstadt Bernay aufgenommen hatten. Das Programm mit den Ausflügen nach Wildeshausen und Dötlingen, die Fahrt nach Hamburg und das Galadiner im Hotel Heidegrund (Thülsfelde) seien sehr gut angekommen, hieß es. „Wir freuen uns besonders“, so Gisela Kläne und Christiane Hagemann vom Vorstand des Partnerschaftskomitees, „dass sich die Cloppenburger mit ihren Bernayer Gästen so gut verstanden und so viel Spaß miteinander hatten.“

Vom 19. bis 23. Juni 2019 wird das 30-jährige Bestehen der Städtepartnerschaft in Bernay gefeiert. Interessenten können weitere Infos dazu beim Partnerschaftskomitee Cloppenburg-Bernay im Rathaus bei Christiane Hagemann (Telefon   0 44 71/18 52 18 oder E-Mail hagemann@cloppenburg.de) bekommen.

Der diesjährige Tagesausflug mit Betriebsbesichtigung führte die Cloppenburger Unternehmerfrauen im Handwerk zur Firma Hörmann nach Werne und Steinhagen. Das weltweit in 40 Ländern agierende Familienunternehmen in der dritten Generation mit 100 eigenen Vertriebsstandorten gehöre zu den führenden Anbietern im Markt der Bauelemente, hieß es. Mit Toren, Türen, Zagen und Antrieben biete es ein umfassendes Produktportfolio. Beim Rundgang im Werk Werne erhielten die Frauen einen Einblick in die Produktionsabläufe des Industrieunternehmens.

Die Unternehmerfrauen im Handwerk Cloppenburg treffen sich monatlich zu einer Veranstaltung in der Kreishandwerkerschaft Cloppenburg. Interessenten können sich per E-Mail an greten@ufh-cloppenburg.de in den Verteiler für die Veranstaltungshinweise aufnehmen lassen.

Dem ehemaligen, langjährigen Ortsbeauftragten des Technischen Hilfswerkes (THW) Cloppenburg, Gerd Fangmann, wurde vor kurzem eine besondere Ehre zuteil. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier lud Fangmann zum Bürgerfest aufs Schloss Bellevue in den Berliner Ortsteil Tiergarten ein. Fangmann, der sich zusammen mit seiner Frau auf den Weg in die Bundeshauptstadt gemacht hatte und nun den Vorsitz der THW-Helfervereinigung innehat, erhielt in einem kurzen Gespräch mit dem Bundespräsidenten die Gelegenheit, den Ortsverband vorzustellen. Als Gastgeschenk überreichte er ein Modell eines THW-Fahrzeugs.

Im Rahmen der Verleihung des Niedersächsischen Umweltpreises 2018 wurden Institutionen ausgezeichnet, die einen wichtigen Beitrag zur Schaffung eines Biotopverbundes in Niedersachsen leisten: So auch die Cloppenburger Johann-Comenius-Oberschule. Im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung im Niedersächsischen Landesmuseum Hannover übergaben Umweltminister Olaf Lies (SPD) und die Vorstandsvorsitzende der Niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung (NBU), Sigrid Rakow, die Urkunden an die Teilnehmer. Als eine von drei Schulen erhielt die Johann-Comenius-Oberschule für die Anlage eines Schulbiotops eine Urkunde aus der Hand des Umweltministers.

Darüber freuten sich die Direktorin der Oberschule, Marlene Altevers, die Lehrer Thomas Grothe und Claudius Wider sowie der Sozialpädagoge Dennis Bahl, die den Bau des Schulbiotops umsetzten.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.