• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Wirtschaft

Landwirtschaft: Genossen setzen weiter auf Wachstum

09.12.2011

MARKHAUSEN Ein zufriedenes Zahlenwerk für das Geschäftsjahr 2010 kennzeichnete die Mitgliederversammlung der Raiffeisen-Warengenossenschaft Markhausen im Saal Sieger in Thüle. Der Vorsitzende des Aufsichtsrates, Hinrich Engelmann, lobte den guten Besuch der Versammlung. Sein besonderes Willkommen galt dem Referenten Jens Poppe.

Geschäftsführer Hermann Jakobs bilanzierte eine Vielzahl von Daten und konnte besonders in der Produktion und im Handel ein positives Resultat für die Genossenschaft gegenüber dem Vorjahr kundtun. Der Umsatzerlös des Unternehmens konnte mit 9,17 Millionen Euro im Geschäftsjahr 2010 erheblich gegenüber dem Vorjahr (8,65 Millionen Euro) gesteigert werden. Dies resultiere nicht zuletzt aus den ständig gestiegenen Getreidepreisen, erklärte der Geschäftsführer.

Die Futtermittelproduktion konnte nicht ganz das gute Vorjahresergebnis erreichen, dennoch zeigte sich die Geschäftsführung zufrieden. Um die Nachfrage decken zu können, mussten rund 650 Tonnen Futtermittel mehr zugekauft werden als im Vorjahr. Der Getreideankauf von den Erzeugern konnte um rund 1400 Tonnen gegenüber dem Vorjahr gesteigert werden, dafür gab es einen leichten Rückgang beim Ankauf von Ölsaaten.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Jakobs wies darauf hin, dass die von den Landwirten angenommenen Produkte fast alle im eigenen Mischfutterwerk verarbeitet worden seien. Die angenommenen Ölsaaten und nicht benötigten Maisbestände wurden auf dem Markt verkauft. Im Futtermittelbereich erfolgte mit rund 30 000 Tonnen der größte Warenumsatz. Der Umsatz an Düngemitteln und Saatgetreide blieb geringfügig hinter den Vorjahreszahlen zurück. Der gesamte Warenumschlag belief sich auf 39 653 Tonnen und erreichte damit fast den Rekord des Vorjahres. Obwohl nicht immer die Umsatzzahlen der Produkte gesteigert werden konnten, wurde der Bilanzgewinn um über 60 Prozent erhöht. Mit der Rückvergütung zeigten sich die Mitglieder zufrieden.

Für das aktuelle Geschäftsjahr prognostizierte der Geschäftsführer einen um 20 Prozent höheren Finanzumsatz. Die Eigenproduktion an Futtermitteln laufe sehr gut, so dass durchaus ein Plus kalkuliert werden dürfe, hieß es. Ab Mitte Dezember erwartet Jakobs einen leichten Preisrückgang bei den Futtermitteln.

Investiert wurde in eine Photovoltaikanlage, die zurzeit auf dem Verwaltungsgebäude in Markhausen installiert wird. Zudem kündigte der Geschäftsführer eine größere Investition für den Umbau und die Modernisierung des Kraftfutterwerkes an. Der Genossenschaft gehören unverändert 177 Mitglieder an.

Bei den Wahlen zum Vorstand wurde Georg Meerjans einstimmig im Amt bestätigt. Viel Beifall bekam zum Abschluss Jens Poppe für seinen Vortrag „Bambusimporte aus China und Vietnam“.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.