• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Wirtschaft

Goldgräberstimmung in Langer Straße

08.02.2017

Cloppenburg /Vechta Goldgräberstimmung in der Cloppenburger Fußgängerzone: Der Gutachterausschuss für Grundstückswerte (GAG/Oldenburg-Cloppenburg) hat jetzt den Bodenrichtwert im östlichen Bereich der Langen Straße von 600 auf 700 Euro pro m² heraufgesetzt. Basis ist eine Mietuntersuchung in Verbindung mit einer Passantenfrequenzuntersuchung.

Ist die 1a-Lage in Vechtas City nun auch teurer?

Und auch Besitzer in der 1a-Lage von Vechta – Große Straße sowie südlich des Neuen Markts – dürfen sich über einen Wertzuwachs freuen. Auch hier habe eine Mietuntersuchung in der City ergeben, dass insbesondere in der 1a-Lage eine Erhöhung des Bodenrichtwerts angemessen erschien, heißt es seitens des GAG. Der höchste Bodenrichtwert des Kreises Vechta im Bereich der Großen Straße beträgt nun 600 Euro€/m² statt bisher 500 Euro/m².

Was kosten Reihenhäuser und Doppelhaushälften?

In Zeiten immer teurer werdender Einfamilienhäuser sind auch im Kreis Cloppenburg Reihenhäuser und Doppelhaushälften zu Alternativen geworden, so dass auch hier die Nachfrage und damit auch die Preise steigen. Im GAG-Berichtsjahr 2016 (1. November 2015 bis 31. Oktober 2016) wurden 105 Reihenhäuser und Doppelhaushälften verkauft, das waren 14 mehr als im Vorjahr und 21 mehr als 2014. Der Durchschnittspreis für ein Reihenhaus/Doppelhaushälfte stieg von 135 000€ im Jahr 2015 auf 146 000 Euro im Jahr 2016. Über die jüngsten drei Jahre betrug die Preissteigerung 35 Prozent.

Auch im Kreis Vechta zogen die Preise erneut spürbar an. Ein mit einem Reihenhaus oder einer Doppelhaushälfte bebautes Grundstück kostete im Berichtsjahr 2016 rund 165 000 Euro € gegenüber 150 000 Euro im Vorjahr.

Was macht der Markt für Eigentumswohnungen?

Der Markt für Eigentumswohnungen spielt im Landkreis Cloppenburg traditionell eine untergeordnete Rolle. Aufgrund der Nachverdichtungstendenzen in der Stadt Cloppenburg, zum Beispiel auf dem ehemaligen Pieper-Gelände, kam es jedoch zu einer erheblichen Steigerung der Kauffallzahlen von 164 im Jahr 2015 auf 234 im Jahr 2016 (plus 43 Prozent). Der Markt wird stark geprägt durch den Erstverkauf in Neubauten. Der durchschnittliche Preis für Wohneinheiten in Neubauten betrug 2085 Euro je m² Wohnfläche gegenüber 2055/m² im Vorjahr. Im Gegensatz zu den Kreisen Vechta und Oldenburg mit stark steigenden Wohnflächenpreisen stagniert der Wert im Kreis Cloppenburg, möglicherweise aufgrund des größeren Angebots.

Objekte aus älteren Baujahresklassen erzielten durchschnittlich 1425 € je m² Wohnfläche. Hier gibt es eine auffällige Parallelentwicklung zum Landkreis Vechta. Die Anzahl der dort veräußerten Eigentumswohnungen ist 2016 von 282 auf 228 Fälle und somit auf das längerfristige Durchschnittsniveau gefallen. Wie schon in den Vorjahren befanden sich die gehandelten Objekte mehrheitlich in Neubauten. Führte das starke Angebot bei Neubauten in 2015 zu einer Stagnation der Preise, so kam es 2016 zu einer Steigerung des Durchschnittspreises von 2100 auf 2390 Euro/m² (plus 14 Prozent).

Carsten Mensing Cloppenburg / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04471 9988 2801
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.