• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Wirtschaft

WIRTSCHAFT: Graepel AG weiht neue Produktionshalle ein

16.01.2009

LöNINGEN Die Friedrich Graepel AG Löningen hat am Donnerstag an ihrem Standort im Industriegebiet Ost III eine neue Produktionshalle eingeweiht. Vorstand Klaus Mecking begrüßte dazu die Inhaber-Familie, die Mitarbeiter, den Bundestagsabgeordneten Franz-Josef Holzenkamp sowie Löningens Bürgermeister Thomas Städtler.

Die Halle ist die größte Erweiterung am Standort in der Graepel-Geschichte, so Mecking. Sie ist 150 Meter lang, 25 Meter breit und rund zehn Meter hoch. Das Investitionsvolumen beläuft sich auf 1,8 Millionen Euro und ist Teil eines dreijährigen Investitionsprogramms mit insgesamt 9,4 Millionen Euro. Sie „übererfüllt“ die Vorgaben der Energieeinsparverordnung.

Geschäfte laufen gut

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Geschäfte haben sich nach Meckings Worten in den vergangenen fünf Jahren in allen Bereichen sehr positiv entwickelt. Die Produktionsmenge im Jahr 2008 sei nur noch mit großem Aufwand in den vorhandenen Räumlichkeiten und mit den zur Verfügung stehenden Maschinen darzustellen gewesen.

Graepel war einer der ersten Lochblechhersteller, der seinen Kunden einbaufertige Produkte lieferte. Einen Schwerpunkt bildeten dabei Frontgitter für Nutzfahrzeuge, sowie Land- und Baumaschinen. Aufstiege, Trittplatten, Plattformen für Fahrzeuge und stationäre Anlagen sind ein zweites Standbein. Auch das Auslandsgeschäft mit den Standorten in der Türkei und USA entwickelt sich gut, so Mecking weiter. Mit vielen Kunden bestehen langfristige und teils exklusive Verträge.

Krise schlägt durch

Mecking sieht aber vor dem Hintergrund der Wirtschaftskrise auch Wolken am Himmel aufziehen. Kurzarbeit sei nicht auszuschließen. Graepel wolle die schlechtere Auftragslage nutzen, um Arbeitsprozesse neu zu organisieren und den Produktionsablauf weiter zu verbessern. Dazu sei insbesondere die neue Halle bestens geeignet.

Die Kinder und Erben des vor sieben Jahren verstorbenen Firmeninhabers Friedrich Claudius Graepel Eva Hüls sowie Friedrich, Felix und Carlo Graepel haben während der Einweihungsfeier ein klares Bekenntnis zur Firma und ihrer Verantwortung als Arbeitgeber abgegeben. Sie wollen das Unternehmen im Sinne ihres Vaters weiterführen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.