• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Wirtschaft

Grünes Licht vom Kreis für Windpark

04.01.2017

Harkebrügge /Kammersand „Aus unserer Sicht ist das Genehmigungsverfahren abgeschlossen“, teilt Sabine Uchtmann, Sprecherin des Landkreises Cloppenburg mit. Kurz vor Heiligabend sei das Verfahren um den Windpark in Kammersand an der Grenze zum Ammerland auf dem Gemeindegebiet Barßel abgeschlossen worden. „Insofern kann mit dem Bau begonnen werden“, sagt Uchtmann – es sei denn, es komme noch zu entsprechenden Klagen.

Bauherr des Projekts ist die Windpark Harkebrügge Planungsgesellschaft. „Wir freuen uns, dass wir die Genehmigung bekommen haben“, sagt deren Geschäftsführer Christoph Raming. Nach wie vor soll ein Bürgerwindpark entstehen. Nun sei der Prospekt dazu auf dem Weg zur Bundesanstalt für Finanzdienstleistung (BaFin) zur Prüfung. Nach einem positiven Ergebnis könne er an die Bürger verteilt werden, die Interesse an einer Beteiligung haben. „Wir sind gespannt auf die Resonanz, die wir mit diesem Projekt der alternativen Energieerzeugung erzielen können“, sagt Raming. „Dann warten wir die Dinge ab, die da kommen.“

Sechs Anlagen geplant

In Kammersand sind sechs Anlagen mit einer Gesamthöhe von jeweils 200 Metern an der Grenze zum Landkreis Ammerland geplant – vier seien für den Bürgerwindpark reserviert, teilt Christoph Raming mit, zwei für die Grundstückseigentümer eingeplant.

Die Investitionskosten liegen zwischen 35 und 40 Millionen Euro. Rund 300 Bürger könnten vom Park profitieren. Jeder Interessent kann mindestens 5000 Euro und maximal zwischen 25 000 und 50 000 Euro investieren.

Denn bislang hat die Verwirklichung des Windparks erhebliche Einwände und Proteste von Seiten der Bürgerinitiative (BI) Lohorst/Wittenberge/Rothenmethen/Kammersand aus den Kreisen Cloppenburg und Ammerland zur Folge gehabt. Sie haben bis zuletzt gegen einen entsprechenden Windpark protestiert und unter anderem auf akustische und optische Einwirkung auf die umliegenden Ort- und Bauerschaften sowie Eingriffe in die Natur hingewiesen.

„Wir haben einen sehr intensiven Prozess erlebt bei der Genehmigung, weil erhebliche Gegenwehr und Einwände da waren, die vom Landkreis abgeklopft werden mussten“, erklärt Raming. Doch letztlich müssten alle Windparks die gleichen Rechtsansprüche erfüllen, sagt Raming. „Somit sind wir froh, dass wir die Genehmigung noch in 2016 bekommen haben.“

Denn für die Projektierung des Bürgerwindparks habe das große Vorteile. „Wir können nämlich jetzt mit einer festen Vergütung auch den Prospekt erstellen.“ In 2017 hätte man an einem Ausschreibeverfahren teilnehmen müssen. Jetzt könne man mit einem festen Wert auf der Einnahmenseite rechnen pro kWh erzeugten Strom.

Denn nur, wenn alle Genehmigungen bis 31. Dezember 2016 erteilt sind, ist sichergestellt, dass die geplanten Windräder ihren Strom noch nach derzeitigem Erneuerbare-Energien-Gesetz mit garantierter Vergütung einspeisen können und die Abnahme gewährleistet ist.

Tanja Henschel Barßel / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04491 9988 2906
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.