• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Wirtschaft

Backhaus Gehlenberg: Hinter schwerer Eisentür noch kein Brot angebrannt

05.12.2011

GEHLENBERG Es ist kalt im Backhaus an der alten Gehlenberger Mühle. Doch wenn der alte Backofen angeworfen wird, wird es richtig gemütlich. Eine Hitze von bis zu 300 Grad Celsius kann sich hinter seiner schweren gusseisernen Tür stauen. Darin werden Brote, Butterkuchen oder Stutenkerle gebacken. Aus dem Schornstein strömt dann der Geruch von Leckereien durch Gehlenberg. Der Ofen ist so alt wie das Backhaus selbst. 1927 wurde es neben der Mühle gebaut. Doch der Zahn der Zeit hatte dem Haus ordentlich zugesetzt. So beschloss der Heimatverein Gehlenberg-Neuvrees-Neulorup, das Backhaus und das Umfeld wieder in Schuss zu bringen.

Natürlich wurde auch der alte Backofen saniert. Schon fast 60 Jahre lang hatte niemand mehr ein Brot darin gebacken – seit der Sanierung sind schon 500 Brote hinter seiner schweren eisernen Tür knusprig geworden. „Der Ofen ist zwar an sich so wie früher, aber er wurde komplett neu Instand gesetzt“, berichtet Wilhelm Olliges, der Vorsitzende des Heimatvereins.

Seit 2010 können die Backbeauftragten Thea Kramer und Maria Hilling den Ofen wieder anheizen. Dafür nehmen sie zunächst die alte Asche heraus. Dann wird er bereits einen Tag vor seinem eigentlichen Einsatz vorgeheizt. Auf normalen Backblechen können dann die Brote und Stutenkerle gebacken werden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Wir sind keine Bäcker“, betont Thea Kramer, die auch stellvertretende Vorsitzende des Vereins ist, „wir haben uns das alles in Eigenregie beigebracht.“ Denn so ein Ofen sei ja nicht mit einem normalen Backofen aus dem Privathaushalt zu vergleichen. Doch bisher sei den beiden Damen nichts angebrannt. Auch bei den Besuchern der Backtage kommen die Backwerke gut an: „Allein beim letzten Backtag zum Gehlenberger Weihnachtsmarkt waren schon innerhalb weniger Stunden die Brote ausverkauft“, berichtet Olliges. „Das Brot schmeckt ja auch einfach besser“, fügt Hilling hinzu.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.