• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Wirtschaft

Kernkraftwerk: Im Ernstfall Jodtabletten vom Landkreis

18.03.2011

FRIESOYTHE Das verheerende Erdbeben in Japan hat auch die lokale Diskussion um die Atomkraftwerke entfacht. Nur 66 Kilometer vom Nordkreis entfernt steht das nächste Werk in Lingen (Kreis Emsland).

Der Nordkreis Cloppenburg befindet sich damit in der so genannten „Fernzone“ des Kraftwerks, also in einem Radius von 25 bis 100 Kilometern um den Atommeiler, so Kreissprecher Ansgar Meyer. Für den Fall eines atomaren Störfalls im Kernkraftwerk Lingen hat der Landkreis vorgesorgt. „Die Maßnahmen sind von den Katastrophenschutzbehörden in der Umgebung von kerntechnischen Anlagen festgelegt“, erklärte Meyer weiter.

Katastrophenschutz

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der aktuelle Katastrophenschutzplan, den grundsätzlich jeder Landkreis zu erstellen habe, sehe für den Kreis Cloppenburg konkrete Evakuierungspläne vor, die jedoch für „alle möglichen Katastrophen-Szenarien“ dienten. Sie seien nicht speziell wegen der Nähe zum Atomkraftwerk im emsländischen Lingen erstellt worden. Spezielle Evakuierungspläne für atomare Störfälle seien in dieser „Fernzone“ nicht vorgesehen. Im Ernstfall würden – nach Maßnahmenplan – an die Bewohner des Landkreises Jodtabletten verteilt. Die Einnahme der Jodtabletten dient der Vorbeugung von Strahlenschäden. Der Landkreis verfüge über einen entsprechenden Vorrat dieses Medikaments. Die Jodtabletten würden dann über die Freiwilligen Feuerwehren an die Kommunen verteilt und von dort an die Bürger ausgegeben.

Kein Bedarf für Haushalte

Für private Haushalte besteht jedoch keinerlei Bedarf zu Vorratskäufen. Der Friesoyther Radiologe Dr. Nicolas Baron erklärt: „Wir in Deutschland haben ja keine Strahlenbelastung. Hier sind keinerlei medizinische Vorsichtsmaßnahmen zu treffen, Jodtabletten sind Blödsinn.“ Die Inhaberin der Friesoyther Moor-Apotheke, Angelika Meyer, teilt seine Ansicht: „Jodtabletten können in Japan helfen, in Deutschland sind sie bisher auf gar keinen Fall notwendig.“

Trotzdem verzeichnete sie in den letzten Tagen eine verstärkte Nachfrage nach den Jodtabletten. In diesen Fällen seien die Mitarbeiter dazu angewiesen, bei den Kunden nachzufragen, ob die Tabletten regelmäßig eingenommen werden oder aus Sicherheitsmaßnahme wegen des Atomunglücks in Japan gekauft werden, so Meyer. „Falls letzteres zutrifft, klären wir die Kunden darüber auf, dass die Tabletten nicht notwendig sind.“ Zudem seien die gängigen Jodpräparate viel zu gering dosiert, um radioaktiver Strahlung vorzubeugen.

Ewald Tellmann, Inhaber der Friesoyther Hansa-Apotheke, schildert: „In normalen Jodpräparaten stecken nur Makrogramm. Um der Aufnahme von radioaktivem Jod vorzubeugen, ist eine wesentlich höhere Konzentration notwendig: In diesen Präparaten steckt die 1000-fache Dosis Jod.“

Tabletten mit so hohen Dosen gehören nicht zum normalen Apothekenbestand, so Apothekeninhaberin Meyer. Doch nicht nur örtliche Apotheken spüren durch die erhöhte Nachfrage die indirekten Auswirkungen des Atomunglücks, auch lokale Unternehmen haben teilweise geschäftliche Beziehungen zu Japan und sind somit von den Folgen betroffen.

Der Friesoyther Betrieb Vet Pharma kalkuliert verlängerte Lieferzeiten von japanischen Händlern mit ein. Das Friesoyther Pharmaunternehmen importiert japanische Waren wie Gummistopfen und einige Rohstoffe. Zugleich exportiert der Betrieb seine fertigen Produkte nach Japan.

Handel mit Japan

Werksleiter Dr. Gisbert Voigt berichtet der NWZ : „Bislang stehen keine Lieferungen aus. Sollten die Handelswege im Zuge der japanischen Natur- und Atomkatastrophe jedoch blockiert sein, wären wir nicht unmittelbar davon betroffen. Wir sind gut bevorratet und könnten zwei bis drei Monate ohne neue Lieferungen auskommen.“ Das Kabelwerk Leoni hat sowohl eine Niederlassung in Friesoythe als auch einen Vertriebsstandort in Nagoya, Japan. Sven Schmidt, Pressesprecher des Unternehmens, erklärt: „Diese beiden Niederlassungen haben aber keine Berührungspunkte. Daher war bisher auch noch kein Friesoyther Mitarbeiter vor Ort.“

Bei einem atomaren Unfall wie in Japan entstehen unter anderem radioaktive Jodisotope (Jod-131 und Jod-133). Radioaktives Jod kann über die Luft, über Nahrung und Getränke oder über die Haut aufgenommen werden. Wenn der Körper mit Jod gesättigt ist, nimmt er kaum oder kein radioaktives Jod auf. Deshalb kann die Aufnahme von radioaktivem Jod durch die Einnahme von hoch dosierten Jodtabletten blockiert werden.

Evelyn Eveslage Wardenburg / Redaktion Wardenburg
Rufen Sie mich an:
04407 9988 2730
Heinz-Josef Laing Friesoythe / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04491 9988 2900
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.