• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
37-Jähriger findet Sprengsatz in Wohnung
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 3 Minuten.

Großeinsatz In Friesoythe
37-Jähriger findet Sprengsatz in Wohnung

NWZonline.de Region Cloppenburg Wirtschaft

Ja-Wort im schwarzen Brautkleid

10.05.2016

Bösel Schwarz, mit Stickerei: Das Brautkleid ist sein ganzer Stolz. Anna Högemann aus Bösel hatte es getragen, 1902, berichtet Museumswart Gerd Bley. Ein Ausstellungsstück mit Geschichte – ebenso wie rund 1000 weitere Stücke in den Museumsscheunen des Böseler Heimatvereins. „Zusammen mit unseren Maschinen und dem Kleinkram hat sich so einiges angesammelt“, sagt Bley. Nur fünf kleinen Gerätschaften waren es seinerzeit, vor 30 Jahre, als Gerd Bley Museumswart wurde. 7500 Stunden hat er seither für das Museum gearbeitet – ehrenamtlich und mit viel Herzblut.

Früher Landwirtschaft

Früher sei das Museum noch ein landwirtschaftlicher Betrieb gewesen. Der große Stall und das Heimathuus wurden für die heutigen Zwecke umgerüstet. Selbst das alte Museum hat als Hühnerstall hergehalten. Seine heutige Sammlung an landwirtschaftlichen und hauswirtschaftlichen Geräten – vom Bügeleisen bis hin zum alten Traktor – hat Bley überwiegend aus der Gegend zusammengetragen. Das meiste stammt aber aus Bösel.

Gerd Bley hat in der oberen Etage des Museums eine Küche und ein Schlafzimmer hergerichtet, wie er es aus seinen Kindertagen kennt – inklusive Schrank für das schwarze Brautkleid. Schuhmachergeräte und eine Honigpresse sind dort zu finden.

Bis September wird Bley noch in seinem Amt tätig sein. Dann will sich der 27-jährige Benjamin Dirks zur Wahl des Nachfolgers aufstellen lassen. „Es ist keine leichte Aufgabe, so ein Amt zu übernehmen“, sagt Dirks. „Gerd hat so viele Informationen und Geschichten über die Ausstellungsstücke in seinem Kopf, die wir nun erst einmal zu Papier bringen wollen.“

Jedes Stück soll zukünftig, wie in anderen Museen auch, mit einem Informationsschild versehen werden. „Diese tollen Geschichten dürfen uns nicht verloren gehen“, sagt Nachfolger Benjamin Dirks.

Alte Trecker, Drescher, Hauswirtschaftsgeräte und andere fast vergessene Fundstücke aus vergangenen Tagen – all das können die Besucher beim Tag der offenen Tür am Sonntag, 22. Mai, im Heimatmuseum am Pallert in Bösel bestaunen. Nach dem Hochamt gegen 11 Uhr öffnet das Museum offiziell seine Tore für die Besucher.

Vorführung ab 15 Uhr

Gerd Bley wird zusammen mit Benjamin Dirks die Gäste durch das alte Museum und das Museum in der großen Scheune führen. Ab 15 Uhr wird es Vorführungen mit der Schwarztorfpresse geben. Auch die alte Dreschmühle, die von Pferden in Gang gebracht wird, soll vorgeführt werden.

Um das leibliche Wohl kümmern sich nicht nur die Landfrauen und ehrenamtliche Bäcker im Brotbackhaus. Bei reichlich Kaffee und Kuchen im und um das Heimathuus können die Besucher das hoffentlich gute Wetter genießen. Mit einer Pommes- und Getränkebude ist dann auch für jeden etwas dabei.

Auch für die kleinsten Besucher wird eine Hüpfburg aufgebaut, es gibt Kinderschminken und einen Eisstand. Eine Kindertanzgruppe wird auftreten. Besucher können direkt neben dem Veranstaltungsgelände parken.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.