• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Wirtschaft

Verkehrssicherheit: Jäger warnen: Gefahr von Wildunfällen steigt

13.10.2015

Cloppenburg Jedes Jahr kommt es zu Hunderten von Wildunfällen auf den Straßen im Landkreis Cloppenburg. Allein im vergangenen Jahr waren es 549. Um die Zahl der Unfälle zu reduzieren, ruft die Jägerschaft Cloppenburg jetzt wieder zu erhöhter Vorsicht auf, denn im Herbst herrschen häufig schlechte Sicht- und Fahrverhältnisse auf den Straßen.

„Wildtiere folgen ihrem natürlichen Biorhythmus, für sie bedeutet die Phase der Dämmerung vermeintliche Sicherheit vor Fressfeinden. Deshalb sind sie dann besonders aktiv und wechseln von ihren Einständen zur Nahrungsaufnahme auf die Wiesen und Felder“, so Dr. Thomas gr. Beilage, Vorsitzender der Jägerschaft Cloppenburg. Mit der Zeitumstellung falle diese Aktivitätsphase in die Zeit des Berufsverkehrs und erhöhe damit die Gefahr von Wildunfällen.

„Angepasste Geschwindigkeit, erhöhte Wachsamkeit und Warnhinweise beachten“, nennt gr. Beilage die wichtigsten Verhaltensregeln, um Wildunfällen vorzubeugen. Darüber hinaus sollten Autofahrer grundsätzlich damit rechnen, dass einem Wildtier, das die Fahrbahn überquert, oft auch noch ein weiteres folgt. Grund: Viele Wildtiere leben in Familienverbänden beziehungsweise seien in Gruppen unterwegs, so gr. Beilage.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Besonders an Waldrändern ist es gefährlich, hier gab es in der Vergangenheit immer die meisten Wildunfälle. „Prävention ist wichtig, mit unseren Aktionen, wie zum Beispiel Wildwarnreflektoren, führen wir daher gemeinsam mit dem Landkreis, der Polizei seit vielen Jahren Maßnahmen zur Vermeidung von Wildunfällen an Unfallschwerpunkten durch“, so gr. Beilage.

Sollte es dennoch einmal zu einem Wildunfall kommen, muss die Unfallstelle gesichert und die Polizei informiert werden. Die Beamten setzen sich dann mit dem zuständigen Jäger in Verbindung, der auch vermeintlich unverletzte Tiere auffinden und im Ernstfall noch von ihrem Leid erlösen kann.

Anuschka Kramer Redakteurin / Redaktion Westerstede
Rufen Sie mich an:
04488 9988 2602
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.