• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Wirtschaft

Jede Menge Spaß auf Friesoyther Straßen garantiert

04.02.2017

Friesoythe Die Stadt Friesoythe möchte zeigen, dass sie zu den kinder- und familienfreundlichsten Kommunen im Lande zählt. Nach 2008 ist die größte Flächenkommune im Land Niedersachsen zum zweiten Mal – am Sonntag, 17. September – in Zusammenarbeit mit dem Verbund Oldenburger Münsterland (OM) Gastgeberin des Familientages des Oldenburger Münsterlandes. Im Rahmen des Familientages wird es einen Tag zuvor – am Samstag 16. September – im Forum am Hansplatz ein Kinderchorfest geben.

Von 13 bis 18 Uhr wird am Sonntag die Eisenstadt für die „kleinen Gäste“ viel zu bieten haben, wie etwa ein Bühnenprogramm mit Radio ffn, Spielaktionen, Elefantenreiten, Theater, Akrobatik, Gesang oder Verlosungen.

„Jede Menge Spaß ist garantiert. Im Friesoyther Rathaus laufen die Fäden für die Veranstaltung zusammen“, sagte Friesoythes Bürgermeister Sven Stratmann am Donnerstagabend bei einer ersten Vorbesprechung mit den beteiligten Organisationen und Vereinen. In enger Zusammenarbeit mit den örtlichen Vereinen und Institutionen sowie dem Verbund sind die Vorbereitungen im Rathaus bereits angelaufen. Zuständig für den OM-Familientag im Rathaus ist Petra Oltmann.

„Das Oldenburger Münsterland ist eine Familienregion. Der Familientag soll das unterstreichen“, erklärte der Geschäftsführer des Verbundes, Rudi Hockmann. In den vergangenen Jahren strömten Tausende von Besuchern zum Familientag. Dank breiter Unterstützung aus der Wirtschaft sind wie immer fast alle Angebote dieses Festes kostenlos oder werden zu familienfreundlichen Preisen angeboten. „Alle Familien sollen daran teilnehmen können“, lautet die Devise des Verbundes.

„Allein kann die Stadt das Fest nicht leisten. Wir hoffen, das sich viele Vereine und Menschen einbringen und beweisen, dass Friesoythe etwas auf die Beine stellen kann“, sagte Bürgermeister Stratmann.

Ideen können bis zum 31. März im Rathaus eingebracht werden. Wo und in welchen Bereichen das Fest stattfinden wird, stehe noch nicht genau fest. „Das hängt vom Fortschritt der Stadtsanierung ab. Aber auf jeden Fall wird der Stadtpark mit einbezogen“, so der Bürgermeister. Es werde eine logistische Herausforderung, denn gleichzeitig finde auch das jährliche Eisenfest im Ortskern statt. Beide Veranstaltungen müsse man aber getrennt betrachten.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.