• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Wirtschaft

Jugendtreff stößt auf Probleme

24.09.2015

Cloppenburg Die Schaffung eines offenen Jugendtreffs im Stadion an der Friesoyther Straße stößt schon zu Beginn der Planungen auf große Schwierigkeiten. Erster Stadtrat Andreas Krems berichtete am Dienstagabend dem Ausschuss für Familie, Soziales, Jugend, Sport, Kultur und Markt, dass der Reha-Sportverein noch in diesem Jahr damit beginnen wolle, die Sporthalle mit dem ehemaligen Lehrschwimmbecken für seine Zwecke umzubauen. Die Halle war eigentlich als Hauptteil des Jugendtreffs geplant gewesen.

Eine entsprechende Mitteilung des Vereins per E-Mail habe die Stadtverwaltung nach einer neuerlichen Aufforderung erst am Dienstagnachmittag gegen 15 Uhr erreicht, so Krems. In den vergangenen Jahren habe die Verwaltung trotz mehrfacher Nachfrage bei den Reha-Verantwortlichen nicht herauszubekommen können, ob der Verein die – im Februar 2013 erteilte – Baugenehmigung auch tatsächlich wahrnehmen wolle. Drei Jahre sei die Genehmigung gültig, erklärte Krems am Mittwoch auf NWZ -Nachfrage.

Abstandszahlungen

Dazu kommt noch ein weiteres Problem. Die ebenfalls für den Jugendtreff vorgesehenen alten Umkleiden an der Friesoyther Straße nebst Ex-Vereinsheim des BV Cloppenburg würden von dem Fußballverein weiterhin für die Jugendmannschaften genutzt, während die Frauen- und Männerteams in die Katakomben der neuen Tribüne umgezogen seien, sagte Krems. Der BVC habe die alten Anlagen in den vergangenen Jahren auf eigene Kosten für seine Zwecke umgebaut. Sollte die Stadt die Nutzungsvereinbarung kündigen, müsse man sich möglicherweise auf Abstandszahlungen einstellen, so Krems weiter.

Vor allem die drei Vertreter der SPD reagierten verärgert auf die neuesten Entwicklungen. „Haben Sie im Vorhinein nichts unternommen, dem Reha-Sportverein Alternativen anzubieten?“, richtete Peter Hackmann seine Kritik Richtung Krems. Rolf Bornemann sprach von einer „Blockierung de Gesamtkonzepts“ und Franz-Josef Wilken von einem „Scherbenhaufen, vor dem wir jetzt nach drei, vier Jahren Diskussion stehen“.

Um das Projekt weiterhin vorantreiben zu können, beauftragte der Ausschuss die Verwaltung, Gespräche mit dem BV Cloppenburg und dem Reha-Sportverein im Hinblick auf einen Einzug des neuen Jugendtreffs in die Räume an der Friesoyther Straße zu führen. Die Ergebnisse seien in der Ratssitzung am 12. Oktober zu präsentieren. Zudem solle die Verwaltung die Nutzungsvereinbarung mit dem BVC vorsorglich kündigen. „Denn wir vergeben die Flächen und nicht der BVC an uns“, erklärte Constanze Korfhage (UWG). Diesen Teil des Beschlusses wollten die fünf christdemokratischen Ausschussmitglieder nicht mitgehen und enthielten sich der Stimme.

Kein Schülercafé mehr

Einstimmig wurde dagegen die Beschlussempfehlung gefällt, die Einrichtung eines Schülercafés nicht weiterzuverfolgen. Wie berichtet, hatte die katholische Kirchengemeinde in den Räumen des St.-Augustinus-Pfarrheims ein Schülercafé einrichten wollen und die Stadt aufgefordert, sich mit einer Sozialpädagogenstelle zu beteiligen. Die Kirche zog sich jedoch alsbald zurück, weil die gemachten Zusagen bezüglich einer Schulseelsorgerstelle nicht eingehalten werden konnten.

Carsten Mensing Cloppenburg / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04471 9988 2801
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.