• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Wirtschaft

HEGERING: Keine Fasanen: Ursache unklar

17.04.2009

HöLTINGHAUSEN Ein im hiesigen Raum neues jagdbares Wild, die Bisamratte (Nut-ria), ist stark auf dem Vormarsch und richtet in Uferbereichen große Schäden an. Der Fallwildanteil bei Reh- und Schwarzwild liege bei 65 Prozent. Mit diesen Fakten hat Emsteks Hegeringleiter Josef Südbeck die Jäger auf der Versammlung bei „Lüken“ in Höltinghausen konfrontiert, an deren Ende die Entlastung des Vorstands stand. Südbeck teilte weiter mit, dass in Bälde Kosten für die Renovierung des Hauses der Jäger an der Friesoyther Straße in Cloppenburg und für die „Rollende Waldschule“ auf den Hegering zukämen.

65 Prozent weniger

406 Fasanen seien geschossen worden, so Südbeck. Das seien 65 Prozent weniger als im Vorjahr. Es seien einfach keine Fasanen da, so der Hegeringleiter. Die Ursachen hierfür seien unklar. Mit 35 gestreckten Keilern und 40 Bachen liege der Hegering deutlich über den Abschüssen des Vorjahres. Dennoch mahnte Südbeck dringend an, die Jagd auf das Schwarzwild deutlich zu steigern.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Auch in diesem Jahr sei der Fallwildanteil beim Rehwild mit 65 Prozent besorgniserregend. Möglicherweise müsse man die Abschusszahlen erhöhen, damit nicht so viele Tiere dem Autoverkehr zum Opfer fallen. Zur Strecke gebracht wurden 48 Rehböcke und 47 weibliche Tiere. Zur Strecke gehörten auch 95 Füchse und erstmals ein Marderhund.

Beim Kreisbläsertreffen wurde Hubertus Blanke mit der silbernen Ehrennadel geehrt. Otto Gabriel und Burkhard Hackmann erhielten die bronzene Nadel.

Schöne Tophäen

Bei der Bewertung der Gehörne lobten Stefan Göken für den Damwildbereich und Franz Lüsse beim Rehwild die korrekten Abschüsse und stellten einige besonders schöne Trophäen heraus.

Südbeck zeichnete Josef-Klaus Meyer aus Repke mit dem „Goldenen Rebhuhn“ aus. Diese Auszeichnung wird an Nichtjäger verliehen, die sich um die Natur verdient gemacht haben. Für 25-jährige Mitgliedschaft wurden Alfons Klaus (Höltinghausen), Josef Kessen (Emstek) und Karl-Heinz Groß (Cloppenburg) ausgezeichnet. Josef Berges (Emstek), Bernard Gerwin (Cappeln) und Franz Albers (Höltinghausen) gehören 40 Jahre einem Hegering an.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.