• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Wirtschaft

Kühling-Skandal schwelt noch immer

02.10.2015

Cloppenburg Der Rechtsstreit der beiden katholischen Stiftungen St.-Josefs-Stift und St. Vincenz mit dem ehemaligen Cloppenburger Dechanten Alfons Kühling ist schon Ende des vergangenen Jahres in aller Stille juristisch beigelegt worden. Kühling habe bereits Anfang Dezember 2014 seine Beschwerde beim Bundesgerichtshof in Karlsruhe gegen die Rückzahlungsforderungen der beiden Stiftungen in Höhe von rund 500 000 Euro zurückgezogen, teilte Angela Haasters von der Pressestelle des Bundesgerichtshofs am Donnerstag auf Anfrage der NWZ  mit.

Wie berichtet, war Kühling in drei getrennten Gerichtsverfahren zur Rückzahlung von mehr als 800 000 Euro verurteilt worden. Beglichen hatte Kühling jedoch nur die 305 000 Euro, die er seiner Heimatgemeinde St. Andreas schuldete. Über die noch ausstehenden 500 000 Euro, die Kühling über Jahrzehnte für seinen seelsorgerischen Einsatz im St.-Josefs-Hospital und im Kinderheim St. Vincenzhaus nebenbei eingestrichen hatte, haben der Geistliche und die beiden Stiftungen offenbar bereits Ende vergangenen Jahres auf höchster Ebene einem Vergleich zugestimmt. Diese Einigung hat der beim BGH zugelassene Karlsruher Anwalt Professor Dr. Volkert Vorwerk dem Dritten Zivilsenat des BGH schriftlich mitgeteilt. „Ein Vergleich könnte den seit 2007 schwelenden Skandal um das finanzielle Gebaren des ehemaligen Cloppenburger Dechanten Alfons Kühling beenden“, schrieb die NWZ  bereits am 24. November 2014.

Ob dieser Vergleichsvorschlag angenommen werde, liege nicht im Entscheidungsbereich des Bischöflich-Münsterschen Offizialats, betonte dessen Pressesprecher Dr. Ludger Heuer am Donnerstag gegenüber der NWZ . Denn die finanziellen Rahmenbedingungen und Folgen der Vereinbarungen würden vom niedersächsischen Finanzministerium und der Oberfinanzdirektion Oldenburg geprüft.

Das Offizialat hoffe nun auf einen zeitnahen Abschluss des Verfahrens, bis dahin müsse das Thema aber weiterhin „mit größtmöglicherweise Sensibilität“ behandelt werden. Hintergrund: Die Prüfung ist offenbar sehr problematisch, weil Kühlings einmächtige und unklare Kontenführung die Gemeinnützigkeit der Förderschule St. Vincenz in Gefahr gebracht hat (die NWZ berichtete).

Carsten Mensing Cloppenburg / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04471 9988 2801
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.