• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Wirtschaft

Bürgermeister mahnt gute Resonanz an

06.09.2019

Lastrup Die Herbstkirmes in Lastrup ist Geschichte. Nun soll Samstag, 14. September, und Sonntag, 15. September, ein Herbstfest mit Hüttengaudi, Herbstfestlauf und Familienprogramm das Publikum locken. „Findet auch dieses Programm in der Bevölkerung keine Resonanz, dann sehe ich auch keinen Bedarf mehr für so eine Veranstaltung, die neben viel Arbeit auch relativ viel Geld kostet“, sagt sich Bürgermeister Michael Kramer.

Die Lastruper Kirmes ging aus den Markttagen, die bis ins 17. Jahrhundert zurückreichen, hervor, wie der Regionalhistoriker Claus Lanfermann in der Lastruper Chronik schreibt. Bis in die 1970er Jahre fand am Montag sogar noch der Viehmarkt statt.

Auf das Kirmestreiben am Montag wurde bereits vor einigen Jahren verzichtet. Die Organisatoren des Handels- und Gewerbevereins (HGV) gingen aber bis zuletzt mit der Drehorgel durchs Dorf, sammelten dabei Spenden für wohltätige Zwecke und machten Werbung für die Kirmes. Diese Sammelaktion soll bleiben.

Trotzdem ist die Begeisterung für die Kirmes, die auf dem Marktplatz mit Zelt, Buden, Flohmarkt und Karussells stattfand, geschwunden. „Das Freizeitverhalten und die Ansprüche der Kinder, der Jugendlichen, der Erwachsenen haben sich verändert“, musste auch Bürgermeister Kramer feststellen.

„Mit einem Auto-Scooter lockt man nicht mehr die Massen.“ Früher habe eine Karussellbetreiber dafür gezahlt, dass er kommen durfte. „Heute zahlt die Kommune viel Geld und muss auch noch eine Umsatzgarantie geben“, weiß Kramer. Zudem ist er nicht glücklich, dass sich der Handels- und Gewerbeverein (HGV) aus der Organisation zurückgezogen hat.

Das sieht der neue HGV-Vorsitzende Matthias Flerlage anders: „Wir haben uns in den vielen Jahren immer wieder etwas Neues einfallen lassen.“ In den vergangenen Jahren sei der Samstagabend als Oktoberfest gestaltet worden. „Dabei haben wir 2018 erneut eine Stagnation registriert. Wir hoffen durch andere Organisatoren auf neue Impulse.“ Der HGV habe sich nicht damit anfreunden können, dass Sonntag die Kirmes um 18 Uhr beendet sein soll. „Wir haben aber zu verstehen gegeben, dass wir uns unter Umständen wieder eine Mitorganisation vorstellen können – vielleicht schon im nächsten Jahr“, zeigt sich Flerlage kompromissbereit.

Mit dem Musikverein Schnelten und der Katholische Landjugendbewegung (KLJB) wurden zwei Vereine als Kooperationspartner gefunden. Der Musikverein organisiert für Samstag im Festzelt eine „Hüttengaudi“. Die KLJB gestaltet den Sonntag mit dem Herbstlauf, einem Unterhaltungsprogramm für die Aktiven und die Familien und der großen Siegerehrung sowie Kaffee und Kuchen im Festzelt. Veranstalter bleibt die Gemeinde Lastrup.

Das Hüttengaudi-Premiumticket kostet 20 Euro. Los geht es um 19 Uhr mit dem Empfang, Einlass ist 30 Minuten vorher. Ab 19.30 Uhr wird das Buffet eröffnet, und um 21 Uhr sorgt der DJ für die Musik. Ab 21 Uhr können Karten auch an der Abendkasse erworben werden. Dann beträgt der Eintrittspreis noch fünf Euro. Karten gibt es im Lastruper Rathaus oder beim Musikverein Schnelten.


Mehr Infos unter   www.schnelten.com/gaudi 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.