• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Wirtschaft

Ausschuss: Leichtathletikanlage: Kosten explodieren

09.11.2013

Cloppenburg Der Bau einer Leichtathletikanlage im städtischen Stadion an der Friesoyther Straße kommt den Steuerzahler teuer zu stehen. Der mit dem Projekt befasste Diplom-Ingenieur Hans-Joachim Flemming (Büro Planungsgruppe Freiraum Oldenburg) berichtete am Donnerstagabend im städtischen Ausschuss für Familie, Soziales, Jugend, Sport, Kultur und Markt über massive Kostensteigerungen. Rund 810 000 Euro netto soll die Realisierung einer nur bedingt wettkampftauglichen Leichtathletikanlage des Typs C inzwischen kosten. Dazu kommen dann noch die Planungskosten, so dass das Projekt am Ende bei mehr als einer Million Euro brutto landen wird.

Zurück in Fraktionen

In Anbetracht des neuen Zahlenwerks bekamen die Ausschussmitglieder mehrheitlich erst einmal kalte Füße. Die Entwurfsplanung wurde folglich mit zehn Ja-Stimmen, einer Enthaltung und einmal Nein lediglich als beratend angesehen. Vor einem Beschluss gebe es noch erheblichen Beratungsbedarf in der Fraktion, erklärte Ausschussmitglied Christa Preuth-Stuke stellvertretend für die CDU.

Die jüngste Kostenermittlung vom 17. September dieses Jahres war noch von 678 000 Euro netto ausgegangen, für die Preisexplosion sind nun im Wesentlichen die Erweiterung der Stehtribüne Ost (48 100 Euro/alle folgenden Summen auch netto) und die Neuanlage des Hauptspielfelds (65 000 Euro) verantwortlich. Um die Spielpläne des Fußball-Regionalligisten BV Cloppenburg und der BVC-Bundesliga-Frauen so wenig wie möglich zu tangieren, müsse – so Flemming – bereits im Mai kommenden Jahres mit den Bauarbeiten begonnen werden, damit im Oktober 2014 alles fertig sei.

5000 Plätze für den BVC

Um die vierspurige Laufbahn des Typs C bauen zu können, sind – wie berichtet – tiefgreifende Änderungen im Stadion nötig. Der Rückbau verschiedener Anlagen kostet 47 000 Euro, die Errichtung neuer Zäune 53 600 Euro. Die Erweiterung der Stehtribüne auf 4000 Plätze verschlingt 148 000 Euro: Dieses ist nötig, weil der BVC insgesamt 5000 Plätze im Stadion nachweisen muss und die Zuschauerränge hinter den Toren der Laufbahn geopfert werden sollen.

Für Entwässerungsarbeiten sind 48 000 Euro eingeplant, für den Um- bzw. Aufbau der 400-Meter-Bahn knapp 196 000 Euro. Der Neubau der beiden Platzsegmente kostet 183 000 Euro, Beleuchtung und Beschallung (54 000 Euro) sowie die Sanierung und Neuprofilierung des BVC-Hauptplatzes (85 250 Euro) runden die Kostenaufstellung ab. Die letztgenannte Spielfläche befindet sich zurzeit zwar in einem guten Zustand, müsste aber im Zuge des Bahn-Baus ebenfalls verlegt werden.

Rückzug des TVC

Wie berichtet, hatte der TV Cloppenburg Mitte Mai 2012 beschlossen, selbst keine Leichtathletik-Anlage mehr im Stadion zu bauen – vor allem, weil ihm die Mehrheit im Rat den wettkampftauglichen Typ B verweigert hatte. Den anschließend immer wieder geäußerten Vorwurf, dass das „Hinausekeln des TVC“ die Anlage unnötig teuer gemacht habe, konterte Fachplaner Flemming scharf: „Der TVC hat nicht eine einzige billigere Lösung vorgestellt.“ Denn zu den vom TVC errechneten Kosten wären dessen Bau-Vorschläge auf keinen Fall zu realisieren gewesen, so Flemming.

Carsten Mensing Cloppenburg / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04471 9988 2801
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.