• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Wirtschaft

Versammlung: Agrarriese ordnet Aufgaben neu

29.11.2017

Löningen /Schneiderkrug Die Genossenschaft GS agri wird die Arbeit im Vorstand neu ordnen. Außerdem wird eine Zusammenarbeit mit AGRAVIS geprüft. Ziel ist der Aufbau eines Mischfutterproduzenten. Das hat die Geschäftsführung der GS agri der Mitgliederversammlung mitgeteilt, die am Montagabend in Löningen tagte. Die wirtschaftliche Lage, so der geschäftsführende Vorstand Cord Schiplage, sei ausgezeichnet (die NWZ berichtete).

Die Geschäftsführung der GS agri wird zum 1. Januar 2018 verschlankt. Heinz Neesen wird aus Altersgründen ausscheiden. Der 39-jährige Cord Schiplage, seit Juni 2017 bei der Schneiderkruger Genossenschaft, wird die GS agri dann mit Engelbert Klövekorn führen und die Aufgaben von Heinz Neesen übernehmen. Er ist dann auch verantwortlich für die Mischfutterproduktion, den Rohwareneinkauf, das Produktmanagement und den Vertrieb.

Im Mischfuttergeschäft wollen die GS agri und die AGRAVIS Raiffeisen AG (Münster und Hannover) in der Region Weser-Ems eine enge Zusammenarbeit prüfen. Konkret sollen zwei Gemeinschaftsunternehmen gegründet werden – eine Produktionsgesellschaft mit Sitz in Oldenburg und eine Mischfuttergesellschaft mit Sitz in Schneiderkrug. An den beiden Gesellschaften sollen auch die bereits an der heutigen AGRAVIS Kraftfutterwerk Oldenburg GmbH beteiligten 16 regionalen Raiffeisen-Genossenschaften Mitgesellschafter werden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Durch die angestrebte Zusammenlegung würde ein regionaler Mischfutterproduzent entstehen, der an fünf Standorten – Leer, Oldenburg, Schneiderkrug, Höltinghausen und Garrel – rund 1,3 Millionen Tonnen Mischfutter für alle Tierarten herstellt. Die angestrebte Mischfuttergesellschaft übernimmt den Einkauf und die Optimierung von Mischfutter sowie die Beratung im Raum Weser-Ems. Die Kooperation steht unter dem Vorbehalt der Gremienbeschlüsse in den Häusern sowie der Genehmigung durch das Bundeskartellamt. Die neuen Gesellschaften sollen im zweiten Halbjahr 2018 an den Start gehen.

„Wir sind davon überzeugt, dass die Bündelung des genossenschaftlichen Know-hows bei der Produktion von Mischfutter sowie der Beratung der richtige Schritt ist, um der Landwirtschaft im Raum Weser-Ems dauerhaft ein leistungsstarker Partner zu sein“, betonen Andreas Rickmers, Vorstandsvorsitzender der AGRAVIS Raiffeisen AG, und Schiplage. Gleichzeitig wiesen beide darauf hin, dass die Landwirte natürlich auch weiterhin das Mischfutter über die Genossenschaften beziehen würden.

Peter Linkert Redaktionsleitung Cloppenburg / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04471 9988 2800
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.