• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Wirtschaft

,Mann mit Schaf’ misst 5,55 Meter

23.09.2010

LöNINGEN Die mit Spannung erwartete Stahlplastik des Löninger Künstlers Peter Rüwe „Mann mit Schaf“ wird am Sonntag, 3. Oktober, um 11.30 Uhr in der Löninger Innenstadt zwischen der Kirche und dem Bagge-Bau enthüllt und der Öffentlichkeit übergeben. Reinhard Rakow hält die Einführung und Laudatio auf das neue Kunstwerk.

Die 5,55 Meter hohe Plastik erreicht exakt die Größe des Bremer Rolands. Die Stahlarbeit wurde von der Firma „Thiel Fördertechnik“ in Bunnen in Zusammenarbeit mit dem Künstler gefertigt. Der Standort der Plastik befindet sich auf der Grenze von Stadt- und Kirchengrund. Diese bewusste Positionierung und die Übernahme der Größe des Rolands spielt an auf die historische Dimension der Dialektik von Profanem und Sakralem, auf die Polarität zwischen Kirche und Staat, Alltag und Religion.

Was am 3. Oktober mit der Enthüllung seinen Höhepunkt findet, hat schon vor zwei Jahren begonnen. Rüwe, der schon für das Löninger Großkunstwerk „Wissenskrieger“ verantwortlich zeichnete, wurde aus dem Rathaus gebeten, ein weiteres Kunstwerk zu schaffen. Sein Konzept für „Mann mit Schaf“ überzeugte schließlich die Kommunalpolitik und die Kirche sowie private und öffentliche Sponsoren. Hierzu gehören vorrangig die Kulturstiftungen der Öffentlichen Versicherungen, der LZO-Stiftung, der Alten Oldenburger Versicherung und der EWE-Stiftung sowie die Firma Thiel, Monika Schnetkamp und weitere private Spender. Das Gesamtvolumen beträgt 42 000 Euro. Die Koordination und weitere Abwicklung des Projekts hat der Verkehrsverein Hasetal übernommen, dessen Vorsitzender Josef Anneken, Geschäftsführer Reinhard Bruns sowie Rüwe jetzt Vollzug gemeldet haben.

Rüwe, 1955 in Löningen geboren, ist seit fast 30 Jahren freischaffend tätig. Anfang der 80-er Jahre hat er an der Hochschule für Kunst und Musik in Bremen studiert und in Röpke sein erstes Atelierhaus bewohnt. Seit 14 Jahren lebt und arbeitet er am Hase­knie. Das Kunstwerk zeigt eine kreative Neuformulierung des antiken Hirtenmotivs.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.