NWZonline.de Region Cloppenburg Wirtschaft

Stadtentwicklung: „Markant, aber nicht zu monumental“

27.07.2012

FRIESOYTHE Vier Kreisverkehrsplätze werden künftig die Ellerbrocker Straße zwischen Thüler Straße und Neuscharreler Straße zieren (siehe Grafik unten). Ein Kreisel ist bereits fertig, ein weiterer kurz vor der Fertigstellung. Da die neuen Verkehrsführungen ortsbildprägend sind, möchte die Stadt Friesoythe die Innenflächen der Kreisel kreativ gestalten. Um Ideen für die mögliche Umsetzung zu erhalten, hatte die Stadt Anfang des Jahres zu einem Wettbewerb aufgerufen. Gefragt waren Vorschläge, wie die Inseln in der Mitte der Kreisverkehre gestaltet werden können.

Zwölf Vorschläge und Ideen von Bürgern, Künstlern, Planern und Gestaltern gingen ein. Eine Jury (Bürgermeister Johann Wimberg, Hildegard Kuhlen, Renate Geuter, Erster Stadtrat Dirk Vorlauf und Fachbereichsleiter Peter Fabian) wählten die aus ihrer Sicht drei besten Gestaltungsvorschläge aus. Am Mittwochabend wurde die Entscheidung der Jury in Anwesenheit fast aller Teilnehmer im Rathaus bekannt gegeben.

Nachdem der stellvertretende Bürgermeister Bernhard Möller die Gäste begrüßte, stellte Erster Stadtrat Vorlauf die drei Preisträger vor. Sieger des Wettbewerbes wurde Barbara Meichsner-Drobinski – Preisgeld: 1000 Euro. Ihre Einsendung beschäftigt sich mit allen vier geplanten Kreisverkehrsplätzen, in denen Sie jeweils ein Objekt aus 25 Millimeter Stahlblech installieren will, die das „allmähliche Ankommen in der Stadt symbolisieren“ sollen. Bei Dunkelheit sollen die Objekte von innen indirekt beleuchtet werden und es entsteht abends und nachts eine orangerot leuchtende Blüte. Die Jury würdigte den Vorschlag als markant und dennoch in Ausmaß und Umfang nicht zu monumental und gegenständlich.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Auf Platz zwei (500 Euro) kam Nikolaus Macke aus Friesoythe. Sein Leitmotiv „Von der kleinen in die große Welt“ konkretisiert er mit schlichten Stelen, die die Struktur der Stadt Friesoythe mit sechs Ortschaften, Deutschlands mit 16 Bundesländern, Europa mit seinen 27 Mitgliedsstaaten und die Welt mit sechs Kontinenten darstellen.

Der Vorschlag von Martin Dewenter aus Garrel wurde mit dem dritten Preis ausgezeichnet (300 Euro). Dewenter blickt mit seinem Vorschlag auf die historische Stadt Friesoythe zurück. Er greift dabei auf die Zeichnung einer Stadtansicht des hessischen Arztes Georg Faber aus dem Jahr 1632 zurück und konzentriert sich dabei auf die Darstellung von Stadtgraben und Zugbrücke im Kreisverkehrsplatz im Bereich der Moorstraße.

Abschließend machte Vorlauf deutlich: „Die Auswahl der Preisträger ist nicht gleichzeitig als Votum für eine Realisierung dieser Vorschläge zu verstehen, denn darüber haben abschließend die politischen Gremien der Stadt Friesoythe zu entscheiden.“

Carsten Bickschlag Redaktionsleitung Cloppenburg/Friesoythe / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04491 9988 2900
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.