• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Wirtschaft

Mit Alice ins Wunderland

07.06.2018

Die Theater AG des Clemens-August-Gymnasiums namens „Die Gaukler des Kardinals“ hat nun ihre diesjährige Inszenierung „Alice im Wunderland“ über die Bühne gebracht. Die Schülergruppe stand dabei unter der Leitung von Ulrike Niemeyer und Kerstin Moormann. Ein von Luise Groth aufwendig gestaltetes Bühnenbild und eine Vielzahl bunter Kostüme halfen dabei, die Zuschauer auf eine Reise ins Wunderland mitzunehmen. Mehr als 20 Schüler waren Teil der Inszenierung, halfen beim Bühnenbild sowie den Kostümen und spielten ihre Rollen begeistert und sehr überzeugend.

So traten zum Beispiel fünf verschiedene Schülerinnen als Alice auf, die auf die Raupe, den Hutmacher und andere fantastische Wesen traf. Rechtzeitig erwachte sie aus ihrem Traum, bevor es der Herzkönigin und ihrem Gefolge möglich war, den Befehl „Kopf ab“ in die Tat umzusetzen.

Die Zuschauer, die beim Traum im Wunderland dabei waren, waren sich am Ende der Aufführungen einig, dass diese letzte Inszenierung der leitenden Lehrerinnen ein voller Erfolg gewesen sei. Abgerundet wurden die beiden Theater-Abende jeweils durch eine Lichtinstallation der Kunst-AG – ebenfalls zum Thema „Alice im Wunderland“ im Garten der schuleigenen Bibliothek unter der Leitung von Christiane Johannes.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der Landkreis Cloppenburg weitet sein Service-Angebot aus: Seit dem 1. Juni können Termine in den Kfz-Zulassungsstellen Cloppenburg, Friesoythe und Löningen auch telefonisch unter Telefon  04471/15800 oder vor Ort im Kreishaus Cloppenburg, Zimmer 0.083, zu den Öffnungszeiten der Kreisverwaltung vereinbart werden. Der Kunde erhält eine Aufrufnummer, er muss keine Wartemarke mehr ziehen. Dies teilte Kreissprecherin Sabine Uchtmann jetzt mit. Der Aufruf erfolgt um die vereinbarte Zeit automatisch von dem nächsten freien Schalterplatz. Eine Reservierung kann für maximal drei Anliegen vereinbart werden. Termine können im günstigsten Fall mit minimal zwei Stunden Vorlauf reserviert werden, mehrere Termine pro Tag aber nicht reserviert werden. Erst vor einem Jahr wurde neben der Online-Anzeige der aktuellen Wartezeiten aller drei Zulassungsstellen im Landkreis Cloppenburg auch die Online-Terminvergabe eingeführt. Das Angebot ist ein Erfolg: Seit Einführung der Online-Terminreservierungen haben mehr als 6000 Kunden von dieser Möglichkeit Gebrauch gemacht.

Erstmalig unter dem Namen OLB-Weser-Ems Cup startet im Herbst in Cloppenburg zum 19. Mal die vom Radsportbezirk Weser-Ems ausgerichtete Radcross-Serie. Bei diesem Wettbewerb mit insgesamt elf Rennen von September 2018 bis Januar 2019 können sich die Sportler in sieben verschiedenen Altersklassen messen. Die Radcross-Serie ist fest etabliert und begeistert jedes Jahr mehrere hundert Sportler und viele Zuschauer. „Der Radsportbezirk Weser-Ems ist bekannt für seine tolle Rennserie und seine ausgezeichnete Jugendarbeit. Darum unterstützen wir den Radsportverband mit 5000 Euro und freuen uns, den OLB-Weser-Ems Cup präsentieren zu können“, sagte Tobias Vaske, Leiter des Filialverbunds Cloppenburg. Er überbrachte Daniel Schumacher und Manfred Grätz, Vertreter des Radsportbezirks Weser-Ems, nun die frohe Botschaft und den symbolischen Scheck. Die Fördermittel stammen aus den Reinerträgen des OLB-Glückssparens, dem Gewinn-Sparmodell der Regionalbank.

Über das vergangene Geschäftsjahr informierte der Förderverein für den Reha-Sport in Cloppenburg bei seiner Mitgliederversammlung im Hotel Taphorn. Auf der anschließenden Vorstandswahl wurden die derzeitigen Vorstandsmitglieder Willy Schnieders (1. Vorsitzender), Franz-Josef Robke (Kassenwart) und Rolf Elbers (Schriftführer) in ihren Ämtern von der Mitgliederversammlung bestätigt. Anschließend informierte der Vorstand über die Aktivitäten und Veranstaltungen im laufenden Geschäftsjahr. Hier stehen die Einrichtung neuer Reha-Sportgruppen, Gewinnung neuer Mitglieder für den Förderverein und die Organisation eines Hallen-Bossel-Turniers im Vordergrund.

Einen Ausflug zur Burg Dinklage unternahm nun das Betreute Wohnen des Cloppenburger St.-Pius-Stift. Nach der Ankunft auf dem Gelände nahm Ordensschwester Ulrike die Gruppe in Empfang und begleitete sie zum Klosterkaffee. Nach der Kaffeepause ging es zur Burgkapelle. In der Kapelle erzählte Schwester Ulrike, Ordensschwester der Benediktinerinnen aus Alexanderdorf, etwas zur Geschichte der Burg Dinklage. Im Innenhof berichtete sie etwas zum Aufbau des Klosters und über das Leben der Schwestern im Orden. Fünfmal am Tag treffen sie sich zum Gottesdienst in der Klosterkirche. Aber neben den Messen besteht ihr Alltag auch aus Arbeit. Sie bestreiten ihren Lebensunterhalt mit Arbeiten in der Weberei, Paramentik, Ikonenmalerei, Kerzenwerkstatt, Hostienbäckerei sowie diözesanen und pastoralen Aufgaben. Ebenso haben sie ein Gästehaus mit 25 Betten. In der Martinsscheune können obdachlose Menschen für einen gewissen Zeitraum eine Unterkunft bekommen.

Einige Produkte, die von den Ordensschwestern hergestellt werden, konnte die Gruppe im Klosterladen besichtigen oder kaufen. Unterstützt wurde der Ausflug des Betreuten Wohnens vom Förderkreis St.-Pius-Stift.

Über die Arbeit des Betreuungsvereins im Landkreis Cloppenburg hat sich der hiesige CDU-Landtagsabgeordnete Christoph Eilers (Cappeln) informiert. „Gerne bin ich der Einladung des Betreuungsvereins gefolgt, haben die SPD und CDU-Fraktionen im Landtag doch erst im Mai einen Entschließungsantrag gestellt, der die wirtschaftliche Schieflage der Betreuungsvereine in Niedersachsen mit großer Sorge betrachtet und eine Aufstockung der finanziellen Mittel fordert“, erklärte Eilers beim Gespräch in der Geschäftsstelle des Cloppenburger Betreuungsvereins. Renate Berg, stellvertretende Vorsitzende, Elisabeth Stieler, kommissarische Geschäftsführerin, und Stefan Riesenbeck, Vereinsbetreuer, machten dem Landespolitiker deutlich, wie wichtig und dringend die Erhöhung der Landesmittel zur Begleitung der vielen Ehrenamtlichen im Landkreis und die Erhöhung der seit 2005 nicht mehr angepassten Vergütung sei.

Zahlte das Land Niedersachsen im Jahre 1992 jährlich je 31 000 DM an die Betreuungsvereine an Grundförderung, sind es im Jahr 2018 16 000 €Euro. Mit seiner Feststellung, dass „mehr als einem Drittel der Betreuungsvereine in Niedersachsen das Wasser bis zum Hals steht“, traf Riesenbeck, der lange Zeit die Interessen der Betreuungsvereine auf Landesebene vertreten hat, auf offene Ohren bei Eilers.

Einig waren sich alle Gesprächsteilnehmer, dass die Arbeit der Mitarbeiter des Betreuungsvereins wichtig und unverzichtbar für die Interessenwahrung der vielen betreuten Menschen und deren ehrenamtlichen Betreuern im Landkreis Cloppenburg sei.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.